MAME version 0.33 ist verfügbar

Artikel veröffentlicht am , Tobias Schwarz/iRights

MAME steht für Multiple Arcade Machine Emulator, das ein ehrgeiziges Projekt von Programmierern rund um den Globus ist. Seit gestern ist nun auch die 32-bit Version verfügbar, die auf die schnelle Grafikschnittstelle Direct X aufsetzt. Das Programm kann mit den entsprechenden ROMs (ausgelesene Daten der Automatenchips) inzwischen über 600 Spiele emulieren, darunter auch solche Spielhallenklassiker wie FROGGER oder ZAXXON. (Für eine spätere Version ist übrigens auch Neo Geo-Support vorgesehen - jene berühmte Konsole, die auch im Spielhallenbereich ihren Einsatz fand) Neben der Windows-Variante gibt es von MAME natürlich auch MAC und Linux-Derivate. Ebenfalls zum Download stehen DOS-Portierungen für spezielle Prozessoren, etwa jenen aus dem Hause AMD oderr Cyrix. Für Nostalgiker, die gerne nochmal den Duft der alten Tage schnuppern möchten, ist MAME absolutes Pflichtprogramm!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /