Abo
  • Services:
Anzeige

17jähriger programmiert sicherste Verschlüsselung

Anzeige

Der damals siebzehnjährige englische Schüler Peter Parkinson hat Anfang des Jahres in seiner Freizeit eine Datei-Verschlüsselungsmethode mit einer Schlüssellänge von 2048 Bits entwickelt. Um eine derartig chiffrierte Datei zu entschlüsseln, müßte ein Großrechner theoretisch 30 Milliarden Jahre rechnen. Verwendet wird ein modifizierter, um eine extra Verschlüsselungsstufe erweiterten RC4 Algorithmus der amerikanischen Firma RSA Data Security , der u.a. in Windows und Browsern integriert ist.

Mittlerweile hat die US-amerikanische Firma Atlantic Coast PLC die Rechte am mittlerweile Unbreakable Encryption 98 getauften Verschlüsselungsprogramm von Peter Parkinson erworben und verkauft es nun weltweit über das Internet. Da der Verschlüsselungscode in England entwickelt wurde, dürfte es auch nicht zu einem Exportverbot kommen, das die US-Regierung noch immer über in den USA entwickelten Verschlüsselungsalgorithmen mit mehr als 40 Bit verhängt.

Mit einer einfach zu bedienenden Windows-Oberfläche, kann mit Unbreakable Encryption jede Datei per Mausklick chiffriert und dechiffriert werden. Derzeitig gibt es kein sichereres Verschlüsselungsprogramm, zwar sind 2048 Bit "etwas" übertrieben, wie auch Peter zugibt, doch vielen Kunden ist das lieber als ausspioniert zu werden.

Kommentar:
Es zeigt sich einmal mehr, wie schnell Verschlüsselungs- verfahren aus dem Boden schießen, die sämtliche "zugelassenen" Verfahren mit staatlichen Hintertürchen, welche die einzelnen Regierungen sich wünschen, ad absurdum führen. Denn wer wirklich auf Sicherheit wert legt, seien es nun Firmen mit vertraulichen Daten, die Wirtschaftsspionen keine Chance geben wollen, oder Verbrecherorganisationen sind, die ihre dunklen Geschäfte unentdeckt abwickeln wollen, genau diese werden grundsätzlich nicht auf staatlich "genehmigte" Verschlüsslungsverfahren zurückgreifen, da diese schon vom Prinzip her Sicherheitslücken aufweisen. Es braucht nur einen siebzehnjährigen Jungen, der sich für vier Wochen hinsetzt und die bisher stärkste Verschlüsselungsroutine programmiert, um zu demonstrieren, wie sinnlos die Bestrebungen zur staatlichen Kryptoregulierung sind.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. W&W Asset Management GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 12,97€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 7,99€ und...
  2. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       

  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17

  2. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  3. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  4. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40

  5. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel