Die eigene DNS ins All schicken - Encounter2001

Artikel veröffentlicht am , me

Mit Encounter2001 können Sie Sich per Internet für knapp 50 US$ dafür anmelden, Ihre eigene DNS, also Ihr Erbgut in Form einer Haarwurzel-Probe, in das Weltall zu schicken.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Bis zum Dezember 2001 will man genügend Mitglieder haben, um eine Sonde mit den Aufzeichnungen der Personen zu bestücken und in das All zu befördern. Die Sonde soll dann über die äußeren Planeten unser Sonnensystem verlassen.

Kommentar:
Egal ob echt oder unecht, ob eine Initiative von "Verrückten" oder ernstgemeintes, seriöses Unternehmen. Encounter2001 belegt das, was bisher von hochrangigen Wissenschaftlern als abwegiger Blödsinn dargestellt wurde: die Hypothese der "directed panspermia".
Vom Entdecker der DNS, dem Nobelpreistraeger Prof. Francis Crick, aufgestellt besagt sie, daß Außerirdische evtl. ihr Erbgut bewußt in der Galaxie verstreut haben, um auf dafür günstigen Planeten eine Evolution zu starten. Bis heute zweifelten Kritiker daran, daß "nur irgendjemand so etwas tun würde."

Nun, bald tun wir es selbst...

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /