Abo
  • Services:

Rechnungen per Internet versenden und bezahlen

Artikel veröffentlicht am ,

Das Versenden von Rechnungen per Post, deren Überprüfung und Bezahlung und die anschließende Zuordnung von Zahlungseingängen sind zur Zeit noch arbeitsintensive, fehlerträchtige Tätigkeiten, die mit einer immensen Papierflut verbunden sind. Durch die Zustellung und Bezahlung von Rechnungen per Internet könnte sich dies radikal vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Die Unzulänglichkeiten konventioneller Rechnungen liegen auf der Hand: Die Erstellung ist aufwendig, der Versand teuer und langsam, die Zahlung kann nicht immer maschinell der Rechnung zugeordnet werden. Für den Empfänger, insbesondere im Geschäftskundenbereich, sind die in der Rechnung enthaltenen Informationen häufig nicht ausreichend, die Darstellung nicht adäquat, eine direkte maschinelle Weiterverarbeitung nicht möglich und der Weg zur Bezahlung mit Medienbrüchen gepflastert.

Mit dem Internet steht ein kostengünstiges weltweites Netz zur Verfügung, das nicht nur Unternehmen, sondern auch Privathaushalte erreicht, die den größten Teil der Rechnungen erhalten. Dieser lukrative Zweig könnte den Briefpostunternehmen bald entgehen, wenn unter dem Schlagwort "Internet-Billing" einmal mehr das Internet einen traditionell papierbasierten Informationsfluß übernimmt.

Im Mittelpunkt des Internet-Billing steht das WWW: Hyperlinks verknüpfen die einzelnen Rechnungsbestandteile, beispielsweise Posten auf der Telefonrechnung mit den zugehörigen Einzelverbindungsdaten. Bezahlt wird per Mausklick auf einen Link, der mit einem Online-Payment-System verbunden ist. Beim Anbieter kommen alle nötigen Daten an, um diese Zahlung zuordnen zu können. Als Endgeräte für das Internet-Billing kommen nicht nur PCs in Frage. Kunden könnten sich ihre Rechnungen auch über Web-TV, Webtelefone oder den Geldautomaten ihrer Bank anschauen.

Zur gesicherten Übermittlung dieser Finanzdaten reicht allerdings die WWW-Sprache HTML nicht aus. Derzeit arbeiten zwei Firmengruppen an entsprechenden Standards: Microsoft, Intuit und Checkfree entwickelten Open Financial Exchange (OFX); ein im September 1996 gegründetes Konsortium von 18 nordamerikanischen Banken, Visa und IBM die Alternative GOLD. Unter der Schirmherrschaft der amerikanischen Banking Industry Technology Secretariat (BITS), einer Abteilung der Bankvereinigung "The Bankers Roundtable", verhandeln beide Parteien derzeit über eine Zusammenführung von OFX und GOLD.

Vor der weiteren Verbreitung von Internet-Billing in Deutschland steht allerdings eine bereits 1992 erlassene Vorschrift der Finanzbehörden. Nur elektronisch zugestellte Rechnungen werden nicht als Urkunde betrachtet und berechtigen daher nicht zum Vorsteuerabzug. "Dadurch", so Bert Ungerer, iX-Spezialist in Sachen Internet, "könnte hierzulande wieder einmal der Einsatz neuer Informationstechnik durch veraltete staatliche Vorschriften behindert werden".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /