Abo
  • Services:
Anzeige

Rechnungen per Internet versenden und bezahlen

Anzeige

Das Versenden von Rechnungen per Post, deren Überprüfung und Bezahlung und die anschließende Zuordnung von Zahlungseingängen sind zur Zeit noch arbeitsintensive, fehlerträchtige Tätigkeiten, die mit einer immensen Papierflut verbunden sind. Durch die Zustellung und Bezahlung von Rechnungen per Internet könnte sich dies radikal vereinfachen.

Die Unzulänglichkeiten konventioneller Rechnungen liegen auf der Hand: Die Erstellung ist aufwendig, der Versand teuer und langsam, die Zahlung kann nicht immer maschinell der Rechnung zugeordnet werden. Für den Empfänger, insbesondere im Geschäftskundenbereich, sind die in der Rechnung enthaltenen Informationen häufig nicht ausreichend, die Darstellung nicht adäquat, eine direkte maschinelle Weiterverarbeitung nicht möglich und der Weg zur Bezahlung mit Medienbrüchen gepflastert.

Mit dem Internet steht ein kostengünstiges weltweites Netz zur Verfügung, das nicht nur Unternehmen, sondern auch Privathaushalte erreicht, die den größten Teil der Rechnungen erhalten. Dieser lukrative Zweig könnte den Briefpostunternehmen bald entgehen, wenn unter dem Schlagwort "Internet-Billing" einmal mehr das Internet einen traditionell papierbasierten Informationsfluß übernimmt.

Im Mittelpunkt des Internet-Billing steht das WWW: Hyperlinks verknüpfen die einzelnen Rechnungsbestandteile, beispielsweise Posten auf der Telefonrechnung mit den zugehörigen Einzelverbindungsdaten. Bezahlt wird per Mausklick auf einen Link, der mit einem Online-Payment-System verbunden ist. Beim Anbieter kommen alle nötigen Daten an, um diese Zahlung zuordnen zu können. Als Endgeräte für das Internet-Billing kommen nicht nur PCs in Frage. Kunden könnten sich ihre Rechnungen auch über Web-TV, Webtelefone oder den Geldautomaten ihrer Bank anschauen.

Zur gesicherten Übermittlung dieser Finanzdaten reicht allerdings die WWW-Sprache HTML nicht aus. Derzeit arbeiten zwei Firmengruppen an entsprechenden Standards: Microsoft, Intuit und Checkfree entwickelten Open Financial Exchange (OFX); ein im September 1996 gegründetes Konsortium von 18 nordamerikanischen Banken, Visa und IBM die Alternative GOLD. Unter der Schirmherrschaft der amerikanischen Banking Industry Technology Secretariat (BITS), einer Abteilung der Bankvereinigung "The Bankers Roundtable", verhandeln beide Parteien derzeit über eine Zusammenführung von OFX und GOLD.

Vor der weiteren Verbreitung von Internet-Billing in Deutschland steht allerdings eine bereits 1992 erlassene Vorschrift der Finanzbehörden. Nur elektronisch zugestellte Rechnungen werden nicht als Urkunde betrachtet und berechtigen daher nicht zum Vorsteuerabzug. "Dadurch", so Bert Ungerer, iX-Spezialist in Sachen Internet, "könnte hierzulande wieder einmal der Einsatz neuer Informationstechnik durch veraltete staatliche Vorschriften behindert werden".


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCA Schucker GmbH & Co. KG, Bretten
  2. Kroschke sign-international GmbH, Braunschweig
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  4. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       

  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Umweltprämie? Dadurch wirds doch noch schlimmer!

    Allandor | 19:28

  2. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    XxXXXxxXxx | 19:26

  3. Re: werGoogelnKann (kann auch Java -NEIN!

    m1ndgames | 19:26

  4. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Thunderbird1400 | 19:25

  5. Microsoft ist halt froh...

    gaciju | 19:25


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel