Abo
  • Services:

Millionenbetrug mit illegaler Software aufgedeckt

Artikel veröffentlicht am ,

300.000 CDs, 400.000 Handbücher, Registrierkarten, Diskettenlabels und Echtheitszertifikate, ein Schaden von über 100 Millionen Mark, eine Festnahme und zahlreiche Hausdurchsuchungen sind das Ergebnis der Arbeit des deutschen Zollfahndungsamtes und der Microsoft GmbH in der letzten Woche.
Am 31. Juli wurden mehrere Paletten mit Raubkopien an der holländischen Grenze sichergestellt. Gleichzeitig entdeckte man tausende Raubkopien von Microsoft Produkten in verschiedenen Lagern. Es handelt sich überwiegend um Microsoft Office Professional und Standard, Windows 95 OEM, Windows NT Workstation OEM und Windows NT Server.
Der mutmaßliche Drahtzieher des Fälscherrings, der 38jährige S., wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. "Die Dimension dieses Falles zeigt überdeutlich, wie groß der Schaden tatsächlich ist, der der Softwareindustrie aufgrund der Mißachtung des Urheberrechtes entsteht", erklärt Rudolf Gallist, Geschäftsführer der Microsoft GmbH.
Seit etwa 18 Monaten ist der verhaftete S. im Visier der Ermittler. Es wurde vermutet, daß S. mehrere Produktionsstätten für gefälschte Software in England betreibt. Von dort kam auch die Lieferung heißer Ware, die letztlich zur Verhaftung des Software-Fälschers führte. Eine Spedition sollte 36 Paletten mit Software - die angeblich im Auftrag der deutschen Microsoft GmbH produziert wurde - nach Deutschland bringen. Davon wurde das Zollfahndungsamt von Microsoft verständigt. Daraufhin wurden die betreffenden Grenzübergänge überwacht. Der Zoll konnte den LKW der Spedition dort aufhalten und die Ladung sicherstellen: Darunter rund 75.000 CDs Windows NT Server, Windows 95 OEM und Windows NT Workstation OEM, 55.000 Handbücher, Registrierkarten und verschiedene Labels.
Parallel zu dem Aufgriff an der Grenze durchsuchte der Zoll den Zielort der Lieferung - eine Spedition in der Nähe von Aachen. Dort wurden drei von dem Verhafteten angemietete Container beschlagnahmt, die weitere 25.000 CDs und 125.000 Disketten enthielten. Der mutmaßliche Drahtzieher dieser Schiebereien wurde vor Ort vom Zoll festgenommen. Der Verdächtige hatte Papiere bei sich, die auf ein zweites Lager hinwiesen. In diesem Lager fand der Zoll knapp 200.000 CDs verschiedener Microsoft Programme, zahlreiche Handbücher, Disketten, usw. Auch bei diesen Produkten handelt es sich durchweg um Fälschungen.
Zur Zeit werden Folgeuntersuchungen bei beteiligten Unternehmen und Mitarbeitern von S. durchgeführt. "Fest steht, daß mit der erfolgten Festnahme der Staatsanwaltschaft und dem Zoll ein großer Fisch ins Netz gegangen ist. Und damit ist ein wertvoller Beitrag gegen Software-Piraterie geleistet worden. Betroffen sind schließlich nicht nur einzelne Softwarehersteller, sondern über Steuerausfälle und Arbeitsplatzeinbußen letztlich auch die ganze Volkswirtschaft.", sagte Gallist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /