Abo
  • Services:
Anzeige

Millionenbetrug mit illegaler Software aufgedeckt

Anzeige

300.000 CDs, 400.000 Handbücher, Registrierkarten, Diskettenlabels und Echtheitszertifikate, ein Schaden von über 100 Millionen Mark, eine Festnahme und zahlreiche Hausdurchsuchungen sind das Ergebnis der Arbeit des deutschen Zollfahndungsamtes und der Microsoft GmbH in der letzten Woche.
Am 31. Juli wurden mehrere Paletten mit Raubkopien an der holländischen Grenze sichergestellt. Gleichzeitig entdeckte man tausende Raubkopien von Microsoft Produkten in verschiedenen Lagern. Es handelt sich überwiegend um Microsoft Office Professional und Standard, Windows 95 OEM, Windows NT Workstation OEM und Windows NT Server.
Der mutmaßliche Drahtzieher des Fälscherrings, der 38jährige S., wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. "Die Dimension dieses Falles zeigt überdeutlich, wie groß der Schaden tatsächlich ist, der der Softwareindustrie aufgrund der Mißachtung des Urheberrechtes entsteht", erklärt Rudolf Gallist, Geschäftsführer der Microsoft GmbH.
Seit etwa 18 Monaten ist der verhaftete S. im Visier der Ermittler. Es wurde vermutet, daß S. mehrere Produktionsstätten für gefälschte Software in England betreibt. Von dort kam auch die Lieferung heißer Ware, die letztlich zur Verhaftung des Software-Fälschers führte. Eine Spedition sollte 36 Paletten mit Software - die angeblich im Auftrag der deutschen Microsoft GmbH produziert wurde - nach Deutschland bringen. Davon wurde das Zollfahndungsamt von Microsoft verständigt. Daraufhin wurden die betreffenden Grenzübergänge überwacht. Der Zoll konnte den LKW der Spedition dort aufhalten und die Ladung sicherstellen: Darunter rund 75.000 CDs Windows NT Server, Windows 95 OEM und Windows NT Workstation OEM, 55.000 Handbücher, Registrierkarten und verschiedene Labels.
Parallel zu dem Aufgriff an der Grenze durchsuchte der Zoll den Zielort der Lieferung - eine Spedition in der Nähe von Aachen. Dort wurden drei von dem Verhafteten angemietete Container beschlagnahmt, die weitere 25.000 CDs und 125.000 Disketten enthielten. Der mutmaßliche Drahtzieher dieser Schiebereien wurde vor Ort vom Zoll festgenommen. Der Verdächtige hatte Papiere bei sich, die auf ein zweites Lager hinwiesen. In diesem Lager fand der Zoll knapp 200.000 CDs verschiedener Microsoft Programme, zahlreiche Handbücher, Disketten, usw. Auch bei diesen Produkten handelt es sich durchweg um Fälschungen.
Zur Zeit werden Folgeuntersuchungen bei beteiligten Unternehmen und Mitarbeitern von S. durchgeführt. "Fest steht, daß mit der erfolgten Festnahme der Staatsanwaltschaft und dem Zoll ein großer Fisch ins Netz gegangen ist. Und damit ist ein wertvoller Beitrag gegen Software-Piraterie geleistet worden. Betroffen sind schließlich nicht nur einzelne Softwarehersteller, sondern über Steuerausfälle und Arbeitsplatzeinbußen letztlich auch die ganze Volkswirtschaft.", sagte Gallist.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  4. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  2. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  3. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  4. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  5. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  6. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  7. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  8. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  9. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  10. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    bombinho | 12:03

  2. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Börek | 12:02

  3. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Spaghetticode | 12:00

  4. Re: In Zeiten von Smartphones

    FreierLukas | 11:57

  5. Re: Standardteil gibts für einen 10er auf Ebay

    FreierLukas | 11:53


  1. 11:59

  2. 09:03

  3. 22:38

  4. 18:00

  5. 17:47

  6. 16:54

  7. 16:10

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel