Otto umsatzstärkster deutscher Web-Versender

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits sechs Prozent des Gesamtumsatzes von 437 Millionen Mark erzielt der Hamburger Otto Versand, nach eigenen Angaben Deutschlands umsatzstärkster Web-Versender, durch Verkäufe aus dem E-Commerce. Ingo Saleck, E-Commerce-Experte von Otto kritisiert, daß die Shopping-Angebote im Web häufig noch unzulänglich seien.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer f/m/d
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen
Detailsuche

"Im großen und ganzen wird der Kunde immer noch auf den Arm genommen." Dies beziehe sich vor allem auf Lieferversprechen, die bei vielen Anbietern meist viel langsamer umgesetzt würden als zugesagt. Lob spendet Saleck aber einer Reihe von "ganz exzellenten Kleinversendern", die sich auf einzelne Produkte spezialisiert hätten.

Saleck räumte ein, daß auch seine Firma derzeit mit dem Internet-Shop noch keine Gewinne erziele. Zwar liege man deutlich über den Erwartungen und habe im vergangenen Jahr die Umsätze mehr als verfünffacht. In den nächsten eineinhalb Jahren werde mit diesem Geschäftszweig aber sicher noch kein Gewinn erzielt. "Return on Investment" sei aber auch nicht das vorrangige Ziel. Er halte es vielmehr für sehr attraktiv, "ganz andere Kunden" zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Globale Erwärmung XXL
Wenn die Erde unbewohnbar wird

In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
Von Miroslav Stimac

Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
Artikel
  1. USA: Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen
    USA
    Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

    Sollte es künftig zu einem Krieg mit den USA kommen, könnte der Grund dafür auch ein "Cyberangriff" sein, warnt US-Präsident Biden.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. Ecuador: Adiós, Señor Assange
    Ecuador
    Adiós, Señor Assange

    Wikileaks-Gründer Julian Assange ist kein Staatsbürger von Ecuador mehr. Das Land macht formale Fehler beim Einbürgerungsprozess geltend.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /