Laufen der Industrie die Computerprofis davon?

Artikel veröffentlicht am ,

Unternehmen werden in Zukunft immer mehr Schwierigkeiten haben, DV-Spezialisten in ihren Betrieb zu halten oder offene IT-Stellen zu besetzen. Viele IT-Profis wandern zu Anbieter- oder Hersteller-Unternehmen ab oder wählen den Weg in die Freiberuflichkeit. Wie die Fachzeitschrift Computerwoche in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, werden immer mehr Informatiker, die bisher bei Großunternehmen arbeiteten, trotz guter Verdienstmöglichkeiten direkt abgeworben.

Stellenmarkt
  1. Funktions- / Softwareentwickler*in (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, Werdohl
  2. Projektleiter (m/w/d) SAP
    Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss
Detailsuche

Bernhard Busley, Personalchef beim IT-Dienstleister Brainforce in München, berichtet von einer Gehaltsexplosion: "IT-Leute wechseln oft mit Jahresgehältern von 120.000 bis 140.000 Mark und mehr. Dann legen wir nochmals mindestens 20 Prozent drauf. Darunter geht nichts", versichert Busley.

Auch die Stundenlöhne der DV-Freiberufler steigen. So sind heute Stundensätze von 160 Mark für einen freiberuflich tätigen Programmierer keine Seltenheit mehr. "Der IT-Markt hat sich ganz abgekoppelt vom normalen Jobmarkt", resümiert Busley. Das belegt auch eine Studie des EMC Medienservice, Hamburg: Danach stieg die Zahl der IT-Stellenangebote im ersten Halbjahr 1998 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um über 60 Prozent.

Besonders begehrt sind Systemprogrammierer und Anwendungsentwickler: Von Januar bis Mai 1998 zählte EMC in 40 Tageszeitungen 16.000 Jobangebote in der Anwendungsentwicklung, während es im Vorjahr erst knapp 10.000 waren. Rund 6.100 Anzeigen richteten sich an Systemprogrammierer gegenüber 3.600 im Vorjahreszeitraum.

Nach Ansicht von Karl Trageiser, Arbeitsmarktexperte von Gulp, der größten deutschen Freiberufler-Datenbank, hat die Zahl der Freiberufler, die von Anwenderunternehmen kommen, stark zugenommen: "Als Konsequenz dieser Entwicklung werden Anwenderunternehmen gezwungen sein, sich stärker als bisher um die Ausbildung von jungen Mitarbeitern zu kümmern, Traineeprogramme anzubieten und junge Menschen in den neuen Informations- und Kommunikationsberufen wie dem Informatikkaufmann auszubilden." Denn eins sei klar: "Die wenigen Informatiker werden für die Anwenderunternehmen nicht mehr zu haben sein", so Trageiser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Opel Mokka-e im Praxistest
Reichweitenangst kickt mehr als Koffein

Ist ein Kompakt-SUV wie Opel Mokka-e für den Urlaub geeignet? Im Praxistest war nicht der kleine Akku das eigentliche Problem.
Ein Test von Friedhelm Greis

Opel Mokka-e im Praxistest: Reichweitenangst kickt mehr als Koffein
Artikel
  1. Statt TCP: Quic ist schwer zu optimieren
    Statt TCP
    Quic ist schwer zu optimieren

    Eine Untersuchung von Quic im Produktiveinsatz zeigt: Die Vorteile des Protokolls sind wohl weniger wichtig als die Frage, wer es einsetzt.

  2. Hybridkonsole: Absatz der Nintendo Switch bricht ein
    Hybridkonsole
    Absatz der Nintendo Switch bricht ein

    Minus 21,7 Prozent: Nintendo verkauft wesentlich weniger Switch als im Vorjahr. Auch bei den Spielen gibt es einen Rückgang.

  3. Nest: Google stellt neue Kameras und Türklingel vor
    Nest
    Google stellt neue Kameras und Türklingel vor

    Die neue Nest-Außenkamera und -Türklingel lassen sich auch per Akku betreiben. Vor irrtümlichen Benachrichtigungen sollen Algorithmen schützen.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Fire TV Stick 4K Ultra HD 29,99€, Echo Dot 3. Gen. 24,99€ • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 154,65€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Media Markt Breaking Deals [Werbung]
    •  /