Abo
  • Services:

Metro plant Online-Shopping

Artikel veröffentlicht am ,

Bei einem unter großer Geheimhaltung veranstalteten Gesellschaftertreffen in Köln haben Metro-Gründer Otto Beisheim und Aufsichtsratschef Erwin Conradi über die Multimedia-Zukunft des weltweit zweitgrößten Handelskonzerns (Nettoumsatz 1997: 56,8 Milliarden Mark) diskutiert. Mitglieder der Gesellschafterfamilien Schmidt-Ruthenbeck und Haniel waren ebenfalls anwesend.
Das Ergebnis der mehrstündigen Debatte vom vergangenen Mittwoch: In den Datendienst Primus-Online sollen nach der Startphase in zwei Schüben nochmals je 50 Millionen Mark investiert werden, nachdem bereits 100 Millionen Mark bewilligt wurden. Eine abschließende Entscheidung steht noch aus. Mit dem Geld wollen Metro und die Daimler-Benz-Interservices als Gesellschafter von Primus-Online unter anderem bis 1999 einen Lebensmittellieferservice übers Internet aufbauen.
Das Angebot, das mit US-Partnern betrieben werden soll, wird 7000 Artikel umfassen, die die Kunden per Mausklick nach Hause bestellen können. "Neue Medien werden den Handel massiv verändern", so Conradi gegenüber dem Nachrichten-Magazin Spiegel, "wir wissen nur noch nicht, wann und wie, wollen aber frühzeitig dabeisein." Zur Probe hat sich Conradi am letzten Mittwoch selbst eine Musik-CD online bestellt. Auch Beisheim, ein "moderner und technikbegeisterter Mensch" (Conradi), wurde wohl von der Internet-Euphorie gepackt - sein Kommen in Köln sagte der 74jährige Milliardär mit Wohnsitz in Lugano und den USA per E-Mail zu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /