Abo
  • Services:

Elektronische Briefmarke bald in Deutschland

Artikel veröffentlicht am , me

Die deutsche Firma Frankotyp-Postalia hat nach dem erfolgreichen Abschluss der Feldversuche der elektronischen Briefmarke Anteile an der kalifornischen Firma erworben, um das System auch in Deutschland zulassen zu können.

Stellenmarkt
  1. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin
  2. Ingenics AG, Ulm, Stuttgart, München

Das System besteht aus einem Soft-/Hardware-Paket, dass nach Angaben von Frankotyp-Postalia weit unter 1000,- DM kosten soll. Eine "Black-Box", die zwischen Drucker und PC angeschlossen wird, wird über das Internet per Kreditkarte mit einem frei wählbaren Betrag aufgeladen. Für diesen Betrag können dann Umschläge gedruckt werden, die neben der Adresse und dem Absender die Briefmarke, eine Art Strichcode, enthalten. Das Programm soll ausserdem die Adresse mit Hilfe einer CD-ROM-Datenbank konntrollieren.

Vorteil dieses Systems ist nicht nur der eingesparte Weg zur Post und eine Freiheit gegenüber den Öffnungszeiten, sondern auch die exakte Frakierung, genau passend für das entsprechende Gewicht der Sendung. Überfrankierungen gehören also der Vergangenheit an.

In Deutschland sollen die Tests so schnell wie möglich starten, allerdings müssen in Verhandlungen mit der Deutschen Post AG noch die Rahmenbedingungen für die ersten Tests festgelegt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. 39,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /