Abo
  • Services:

Urteil zum Compuserve-Prozeß veröffentlicht

Artikel veröffentlicht am ,

Die juengst vom Amtsgericht München veröffentlichte Begründung zum umstrittenen Urteil gegen den ehemaligen Geschaeftsführer von CompuServe Deutschland, Felix Somm, löst erneut kontroverse Diskussionen über die Verantwortlichkeit von Telediensteanbietern für strafbare Inhalte aus.
Das Amtsgericht hatte Somm für die strafbare Verbreitung von pornografischem Material verantwortlich gemacht und zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Der Schwerpunkt der Vorwürfe lag dabei auf der Ermöglichung des Zugriffs von deutschen Kunden auf Gewalt- und Kinderpornografie auf Servern der Muttergesellschaft CompuServe USA.

Das Urteil erregte großes Aufsehen, weil erstmals ein deutsches Gericht über die Verantwortlichkeit von Internet-Providern für strafbare Inhalte zu befinden hatte. Experten reagierten auf die Entscheidung des Münchner Richters Hubbert mit Unverständnis und Kritik: das Urteil stehe im Widerspruch zum im vergangenen Jahr in Kraft getretenen Teledienstegesetz. Dieses nimmt Anbieter, die lediglich Zugang zur Nutzung des Internets vermitteln von der Verantwortung für fremde Inhalte aus.

In der nun vorliegenden Urteilsbegründung des AG München werden zumindest die Beweggründe Hubberts deutlich: Es gehe nicht darum, "für die deutschen Nutzer das Internet lahmzulegen oder gravierend einzuschränken" ebensowenig um die Frage "inwieweit das für die Informationsgesellschaft des 21. Jahrhunderts zentrale Internet in Deutschland als zentrales Netz bestehen bleiben kann". "Vielmehr besteht ein vitales Interesse der Gesellschaft, daß der technische Fortschritt im Teledienstebereich nicht dazu führt, daß rechtsfreie Raeume entstehen, in denen so hohe Rechtsgüter wie Jugendschutz und Schutz vor sexuell motivierter Gewalt rein kommerziellen Interessen untergeordnet und damit geopfert werden."

Das Urteil des Amtsgerichts München (Akz.: 8340 Ds 465 Js 173158/95) kann im Volltext unter der Adresse: http://www.online-recht.de eingesehen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /