Abo
  • Services:

dmmv fordert Einführung von Ad Requests

Artikel veröffentlicht am ,

Der Arbeitskreis "Werbeträgerleistung" des deutschen Multimedia-Verbandes dmmv diskutiert im Moment Ergänzungen zu den bisherigen Maßeinheiten für die Werbeträgerleistung im WWW.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Hamburg

Ziel ist es, den Leistungsnachweis mehr auf die Spezifika des Netzes auszuweiten. Die definierten Standards Page Impression und Visit und die Ausweisung der Reichweitendaten durch die IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern) genügt den Werbern nicht mehr.

"Das bisher Erreichte ist ein gute Basis, aber mit neuen Meßgrößen bekommt die Diskussion erst einen webadäquaten Charakter" so Dr. Jürgen Bossmann (Kabel New Media, Hamburg), Leiter des dmmv Arbeitskreises, der Ende Juni in Berlin zu seiner zweiten Sitzung zusammentrat. Um die Planungs- und Abrechnungssicherheit im Online-Advertising weiter zu erhöhen, müssen die nächsten, ergänzenden Maßeinheiten erarbeitet und bewertet werden.

Im Zentrum der Diskussion standen Ad Requests als denkbare Meßgröße, d. h. der tatsächliche Abruf des Werbemittels und nicht nur der werbeführenden Seite soll erfaßt werden. Rufen Surfer die Seite beispielsweise ohne Grafiken auf, zählt sie nicht mehr in den Statistiken der Werber - das Banner wurde nicht aufgerufen.
Diese Idee haben natürlich vor dem Verband schon andere gehabt. Die meisten Betreiber von Ad-Servern ziehen einen prozentualen Anteil bei ihrer Abrechnung von den Pageimpressions ab, um die Dunkelziffer der nicht abgerufenen Banner einzubeziehen. Der angestrebte Standard "Ad Request" soll nun Licht ins Reich der nicht abgerufenen Banner bringen.
Bevor an eine Verabschiedung eines neuen Standards auch nur zu denken ist, ist natürlich ein Abstimmungsprozeß mit allen Beteiligten nötig.

Der Ad Request kann allerdings nur dann als aussagekräftig bezeichnet werden, wenn die Caching-Problematik, also das Zwischenspeichern von Dateien auf speziellen Servern der Internetprovider zur Beschleunigung des Datentransfers, gelöst wird. Die davon abgerufenen Seiten zählen in den Statistiken der Werber nicht, da sie von dem Abruf überhaupt nichts mitbekommen. Nun will der Arbeitskreis an Methoden arbeiten, die die Zwischenspeicherung von Anzeigen verhindert, einen sogennanten "cache-busting standard".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /