Abo
  • Services:

dmmv fordert Einführung von Ad Requests

Artikel veröffentlicht am ,

Der Arbeitskreis "Werbeträgerleistung" des deutschen Multimedia-Verbandes dmmv diskutiert im Moment Ergänzungen zu den bisherigen Maßeinheiten für die Werbeträgerleistung im WWW.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Leipzig

Ziel ist es, den Leistungsnachweis mehr auf die Spezifika des Netzes auszuweiten. Die definierten Standards Page Impression und Visit und die Ausweisung der Reichweitendaten durch die IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern) genügt den Werbern nicht mehr.

"Das bisher Erreichte ist ein gute Basis, aber mit neuen Meßgrößen bekommt die Diskussion erst einen webadäquaten Charakter" so Dr. Jürgen Bossmann (Kabel New Media, Hamburg), Leiter des dmmv Arbeitskreises, der Ende Juni in Berlin zu seiner zweiten Sitzung zusammentrat. Um die Planungs- und Abrechnungssicherheit im Online-Advertising weiter zu erhöhen, müssen die nächsten, ergänzenden Maßeinheiten erarbeitet und bewertet werden.

Im Zentrum der Diskussion standen Ad Requests als denkbare Meßgröße, d. h. der tatsächliche Abruf des Werbemittels und nicht nur der werbeführenden Seite soll erfaßt werden. Rufen Surfer die Seite beispielsweise ohne Grafiken auf, zählt sie nicht mehr in den Statistiken der Werber - das Banner wurde nicht aufgerufen.
Diese Idee haben natürlich vor dem Verband schon andere gehabt. Die meisten Betreiber von Ad-Servern ziehen einen prozentualen Anteil bei ihrer Abrechnung von den Pageimpressions ab, um die Dunkelziffer der nicht abgerufenen Banner einzubeziehen. Der angestrebte Standard "Ad Request" soll nun Licht ins Reich der nicht abgerufenen Banner bringen.
Bevor an eine Verabschiedung eines neuen Standards auch nur zu denken ist, ist natürlich ein Abstimmungsprozeß mit allen Beteiligten nötig.

Der Ad Request kann allerdings nur dann als aussagekräftig bezeichnet werden, wenn die Caching-Problematik, also das Zwischenspeichern von Dateien auf speziellen Servern der Internetprovider zur Beschleunigung des Datentransfers, gelöst wird. Die davon abgerufenen Seiten zählen in den Statistiken der Werber nicht, da sie von dem Abruf überhaupt nichts mitbekommen. Nun will der Arbeitskreis an Methoden arbeiten, die die Zwischenspeicherung von Anzeigen verhindert, einen sogennanten "cache-busting standard".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,99€
  3. (-43%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /