Abo
  • Services:
Anzeige

Regulierungsbehörde für höhere Gebühren?

Anzeige

Laut dem ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO will die Regulierungsbehörde höhere Gebühren für die Telekom-Konkurrenz. Telekom-Konkurrenten sollen dabei stärker zur Kasse gebeten werden, wenn sie nicht ihre eigenen Netze benutzen, sondern auf die der Telekom oder anderer Netz-Betreiber zurückgreifen.

Grund für die Forderung: Die neuen Telekommunikations- Unternehmen würden nicht genügend in die eigene Infrastruktur investieren und sich zu sehr auf Fremdnetze stützen obwohl sie genügend Gewinne einfahren würden. Vize-Präsident Börnsen kritisierte gegenüber WISO, daß diese Entwicklung nicht vorhersehbar war und volkwirtschftlich nicht tragbar sei. Derzeit würden nur Mannesmann-Arcor, O.tel.o oder Viag Intercom Milliarden in ihre Infrastruktur investieren, Talkline Mobilcom, Tele2 und andere jedoch nicht. Nun will die Behörde anscheinend ihrem Namen gerecht werden und regulierend eingreifen:

In Zukunft sollen sich die Entgelte deshalb eher aus dem Endkundenpreis errechnen. Telekom-Vorstand Gerd Tenzer hat die Forderungen, laut WISO, gegenüber den Konkurrenten konkretisiert. Den Endkunden koste die Minute durchschnittlich gut 12 Pfennig. Tenzer will den fremden Nutzern des Telekomnetzes nur einen Abschlag von 20 bis 30 Prozent auf den Endkundenpreis gewähren. Das würde bedeuten, daß die kleinen Anbieter bis zu zehn Pfennigen pro Minute zahlen müßten. Zur Zeit zahlen sie im Schnitt nur 2,7 Pfennig für die Durchleitung ihrer Gespräche, diese Regelung war noch vom ehemaligen Postminister Wolfgang Bötsch festgelegt worden.
Näheres wird in der heutigen WISO-Sendung um 19.25 Uhr im ZDF zu erfahren sein.

Kommentar:
Die Regulierung im deutschen Telekommunikationsmarkt gerät mehr und mehr zum Possenspiel. Da die Telekom natürlich nicht will, daß auch ihre Konkurrenz Geld verdient, spielt sie, wie so üblich, das Opfer. Und so setzt sie weiterhin ihre, von staatswegen geerbten, mit Steuergeldern aufgebauten und längst bezahlten Leitungen als Blockade gegen die aufstrebende Konkurrenz ein. Bis jetzt hat sie erfolgreich ihre Position verteidigen können, während die Regulierungsbehörde hilflos zuschaut und nicht konsequent ist. Die Frage ist nun, ob die Regulierungsbehörde überhaupt neutral handeln kann, solange der Staat die Mehrheit am Aktienstamm der DTAG hält.
Daß die Regulierungsbehörde nun ausgerechnet den Teil der Telekom schützt, in dem sie am wenigsten Wettbewerber hat und am meisten Gewinne einfährt, nämlich im Ortsbereich, ist schon mehr als zynisch.

Wehmütig erinnert man sich da an die Zeit vor den Gebührenerhöhungen, als ein beliebig langes Ortgespräch gerade mal 23 Pfennig gekostet hat...


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Braunschweig
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. (u. a. Galaxy S8 für 499€ und S8+ für 579€, S7 für 359€, 65"-UHD-TV für 1.199€ und 850...

Folgen Sie uns
       

  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Wasserstoff wäre billiger

    Bradolan | 06:21

  2. Re: Geht doch auch mit alter Hardware...

    gehtjanx | 04:42

  3. Re: Noch in den Kinderschuhen, aber sehr interessant.

    DAGEGEN | 04:38

  4. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    gehtjanx | 04:36

  5. Re: flimmern

    gehtjanx | 04:33


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel