Abo
  • Services:

Regulierungsbehörde für höhere Gebühren?

Artikel veröffentlicht am ,

Laut dem ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO will die Regulierungsbehörde höhere Gebühren für die Telekom-Konkurrenz. Telekom-Konkurrenten sollen dabei stärker zur Kasse gebeten werden, wenn sie nicht ihre eigenen Netze benutzen, sondern auf die der Telekom oder anderer Netz-Betreiber zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Grund für die Forderung: Die neuen Telekommunikations- Unternehmen würden nicht genügend in die eigene Infrastruktur investieren und sich zu sehr auf Fremdnetze stützen obwohl sie genügend Gewinne einfahren würden. Vize-Präsident Börnsen kritisierte gegenüber WISO, daß diese Entwicklung nicht vorhersehbar war und volkwirtschftlich nicht tragbar sei. Derzeit würden nur Mannesmann-Arcor, O.tel.o oder Viag Intercom Milliarden in ihre Infrastruktur investieren, Talkline Mobilcom, Tele2 und andere jedoch nicht. Nun will die Behörde anscheinend ihrem Namen gerecht werden und regulierend eingreifen:

In Zukunft sollen sich die Entgelte deshalb eher aus dem Endkundenpreis errechnen. Telekom-Vorstand Gerd Tenzer hat die Forderungen, laut WISO, gegenüber den Konkurrenten konkretisiert. Den Endkunden koste die Minute durchschnittlich gut 12 Pfennig. Tenzer will den fremden Nutzern des Telekomnetzes nur einen Abschlag von 20 bis 30 Prozent auf den Endkundenpreis gewähren. Das würde bedeuten, daß die kleinen Anbieter bis zu zehn Pfennigen pro Minute zahlen müßten. Zur Zeit zahlen sie im Schnitt nur 2,7 Pfennig für die Durchleitung ihrer Gespräche, diese Regelung war noch vom ehemaligen Postminister Wolfgang Bötsch festgelegt worden.
Näheres wird in der heutigen WISO-Sendung um 19.25 Uhr im ZDF zu erfahren sein.

Kommentar:
Die Regulierung im deutschen Telekommunikationsmarkt gerät mehr und mehr zum Possenspiel. Da die Telekom natürlich nicht will, daß auch ihre Konkurrenz Geld verdient, spielt sie, wie so üblich, das Opfer. Und so setzt sie weiterhin ihre, von staatswegen geerbten, mit Steuergeldern aufgebauten und längst bezahlten Leitungen als Blockade gegen die aufstrebende Konkurrenz ein. Bis jetzt hat sie erfolgreich ihre Position verteidigen können, während die Regulierungsbehörde hilflos zuschaut und nicht konsequent ist. Die Frage ist nun, ob die Regulierungsbehörde überhaupt neutral handeln kann, solange der Staat die Mehrheit am Aktienstamm der DTAG hält.
Daß die Regulierungsbehörde nun ausgerechnet den Teil der Telekom schützt, in dem sie am wenigsten Wettbewerber hat und am meisten Gewinne einfährt, nämlich im Ortsbereich, ist schon mehr als zynisch.

Wehmütig erinnert man sich da an die Zeit vor den Gebührenerhöhungen, als ein beliebig langes Ortgespräch gerade mal 23 Pfennig gekostet hat...



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /