Abo
  • Services:

Fin Fin schlägt zurück

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsu Deutschland bringt im August eine neue Version des virtuellen Haustiers bzw. Freundes Fin Fin auf den Markt. Der kleine blaue Delphin-Vogel vom Planeten TEO soll jetzt auch unter Wasser beobachtet werden können.

Stellenmarkt
  1. SAUER GmbH / REALIZER GmbH, Stipshausen, Pfronten, Bielefeld
  2. BASF Services Europe GmbH, Berlin

Dazu gibt es einen neuen Schauplatz, den Remse Fluß, der sowohl von Fin Fins Freundin besucht wird als auch von zahlreichen neuen Lebewesen bewohnt sein soll. Nicht alle davon sollen jedoch zum Spiel mit Fin Fin aufgelegt sein - einige wollen den kleinen Racker einfach nur verputzen. Desweiteren kommt noch ein Fin Fin Fotoalbum hinzu, daß selbst mit denkwürdigen Szenen erweitert werden kann. Die Nahrungsquelle von Fin Fin, die Lemo-Frucht, kommt jetzt in verschiedenen Farben daher. Je mehr Fin Fin von einer Lemo-Sorte ißt, umso mehr ändert sich - chamäleongleich - seine Körperfarbe.

Ingesamt soll die neue Version mehr Interaktivität bieten und der Planet TEO lebendiger wirken. Der bisher separat erhältliche Smart-Sensor, ein Infrarot-Sensor, soll nun der neuen Version direkt beiliegen und nicht mehr einzeln verkauft werden. Überraschenderweise soll sich der Preis des Fin Fin Pakets deswegen nicht erhöhen: Der Preis für die neue, im August erscheinende Version, soll bei DM 98,- liegen. Das Update kostet DM 29,-.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /