Abo
  • Services:

Bei o.tel.o entfällt der Grundpreis

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort entfällt bei o.tel.o der sogenannte Grundpreis in Höhe von 8,90 Mark. Diese Gebühr mußten bislang die Kunden zahlen, die sich bei o.tel.o fest angemeldet und für weniger als 40 Mark pro Monat über das Unternehmen telefoniert haben.
Mit dem Verzicht auf den Grundpreis soll der Wechsel zu o.tel.o für Neukunden attraktiver werden. Auch bestehende Kunden telefonieren bei o.tel.o ab sofort ohne Grundpreis. "Die große Mehrzahl unserer angemeldeten Kunden telefoniert für weit mehr als 40 Mark pro Monat. Sie müssen den Grundpreis ohnehin nicht bezahlen", betont Carsten Knauer, General Manager Privatkunden bei o.tel.o. "Aber auch Kunden, die gelegentlich einmal für weniger als 40 Mark telefonieren, brauchen den Grundpreis nicht mehr zu bezahlen - damit haben wir unsere Tarife ein weiteres Stück vereinfacht."

o.tel.o visiert mit der Tarifänderung neben den klassischen Vieltelefonierern zusätzlich das Kundensegment von Call by Call Anhängern an - die meist auch zu den Vieltelefonierern gehören. Carsten Knauer: "Wer als fester Kunde zu uns kommt, behält natürlich seine Freiheit, jederzeit auch über einen anderen Anbieter zu telefonieren. Für diese Kunden ist es wichtig, daß sie auch dann keinen Grundpreis bezahlen, wenn sie in einem Monat einmal besonders viele Telefonate über ein anderes Unternehmen führen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /