Abo
  • Services:

Bei o.tel.o entfällt der Grundpreis

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort entfällt bei o.tel.o der sogenannte Grundpreis in Höhe von 8,90 Mark. Diese Gebühr mußten bislang die Kunden zahlen, die sich bei o.tel.o fest angemeldet und für weniger als 40 Mark pro Monat über das Unternehmen telefoniert haben.
Mit dem Verzicht auf den Grundpreis soll der Wechsel zu o.tel.o für Neukunden attraktiver werden. Auch bestehende Kunden telefonieren bei o.tel.o ab sofort ohne Grundpreis. "Die große Mehrzahl unserer angemeldeten Kunden telefoniert für weit mehr als 40 Mark pro Monat. Sie müssen den Grundpreis ohnehin nicht bezahlen", betont Carsten Knauer, General Manager Privatkunden bei o.tel.o. "Aber auch Kunden, die gelegentlich einmal für weniger als 40 Mark telefonieren, brauchen den Grundpreis nicht mehr zu bezahlen - damit haben wir unsere Tarife ein weiteres Stück vereinfacht."

o.tel.o visiert mit der Tarifänderung neben den klassischen Vieltelefonierern zusätzlich das Kundensegment von Call by Call Anhängern an - die meist auch zu den Vieltelefonierern gehören. Carsten Knauer: "Wer als fester Kunde zu uns kommt, behält natürlich seine Freiheit, jederzeit auch über einen anderen Anbieter zu telefonieren. Für diese Kunden ist es wichtig, daß sie auch dann keinen Grundpreis bezahlen, wenn sie in einem Monat einmal besonders viele Telefonate über ein anderes Unternehmen führen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /