Abo
  • Services:

Datenstrom: Daten aus der Steckdose

Artikel veröffentlicht am ,

Drei deutsche Energieunternehmen haben vor kurzem, im Rahmen des, im September 97 gestarteten, Projektes "Datenübertragung über Niederspannungs-Energienetze (DüNE)" ein Patent erhalten. Zu den Energieunternehmen gehören die Berliner Kraft- und Licht (Bewag) Aktiengesellschaft, die Hamburgischen Electrizitäts Werke AG und die GAS-, Elekrizitäts- und Wasserwerke Köln AG.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. abilex GmbH, Berlin

Damit sollen zügige Datentransfers über 220-Volt-Stromnetz möglich werden und nicht nur Haushaltsgeräte miteinander vernetzt werden, sondern auch Computer und andere Komunikationsgeräte. Das erteile Patent beschreibt die Grundlage, auf der die drei Energieunternehmen zusammen mit Forschungs- und Industriepartnern eine, laut Pressemeldung der Bewag , "neue universell einsetzbare Möglichkeit zur Überbrückung der letzten Meile zu den Privathaushalten für klassische Telekommunikations- dienste, energienahe Anwendungen (z. B. Zählerfernablesung) und sogenannte "Powerline Enabled Services" entwickeln wollen."
Die patentierte Technologie soll Übertragungsraten bis in den zweistelligen Megabit-Bereich ermöglichen. Bis zur Produktreife sollen jedoch noch zwei Jahre vergehen.

Kommentar:
Besonders wichtig ist diese Technologie für Tele- kommunikationsunternehmen, denn dank diesem Patent wird es bald möglich sein, die letzten Meter zum Endkunden überbrücken zu können, ohne dafür auf die teuren Miet-Telefonleitungen der Telekom zurückgreifen zu müssen. Es bleibt jedoch zu hoffen, daß die angekündigten zwei Jahre bis zur Marktreife eine pessimistische Schätzung waren. Denn so lange wird niemand mehr auf günstige Telefontarife warten wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /