Abo
  • Services:

Erneut Windows Echtheitszertifikate gestohlen

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie heute bekannt wurde, wurden bereits letzte Woche aus einer schottischen Druckerei circa 115.000 Microsoft-Echtheitszertifikate entwendet. Die Zertifikate waren für die Handbücher der aktuellen Windows 98 OEM Version bestimmt. Sollte es den Dieben gelingen, alle Zertifikate in den Umlauf zu bringen, würde Microsoft ein Schaden von über 17 Millionen US-Dollar entstehen. Pikanterweise wurden die Zertifikate aus derselben Druckerei gestohlen, aus der schon im November 1997 200.000 Zertifikate für Microsoft-Produkte entwendet wurden.

Die gestohlenen Zertifikate tragen die Seriennummern von 714571000 bis 714595999 und von 353888000 bis 353977999. Dabei hatte sich Microsoft diesmal mit Spezialpapier, Wasserzeichen und einigen anderen Maßnahmen einige Mühe gegeben, die Zertifikate fälschungssicher zu machen. Natürlich helfen all diese Maßnahmen nicht, wenn die Diebe gleich die Original-Zertifikate stehlen...



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /