Abo
  • Services:

Zehn Mitarbeiter verlassen Blizzard

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Next Generation haben gestern zehn Mitarbeiter des Spieleherstellers Blizzard gekündigt, um ein eigene Firma zu gründen. Mit in der gemischten Truppe aus Programmieren, Grafikern und einem Webmaster ist James Phinney, einer der Erschaffer und Designer von Blizzards Strategiehit StarCraft. Pinney soll auch bis vor kurzem an dessen Nachfolger StarCraft: Brood War mitgearbeitet haben.

Stellenmarkt
  1. initperdis GmbH, Hamburg
  2. Lotum GmbH, Bad Nauheim

"Während jedes dieser Individuen einen wertvollen Beitrag zu unseren Produkten geliefert hat, war Blizzards Erfolg niemals auf Einzelpersonen oder einer kleinen Gruppe von Personen gegründet", so Mike Morhaime, der Präsident und Mitgründer von Blizzard Entertainment.
"Unser Ziel ist heute nicht anders, als es gestern oder vor fünf Jahren war. Blizzard bleibt darauf konzentriert, die besten Spiele in der Welt zu kreieren und ich bin zuversichtlich, daß wir das richtige Team besitzen, um diese Vision zu erreichen."

Den "Abtrünnigen" wünscht er viel Glück und hofft, daß sie die Mitarbeit bei Blizzard auf den harten Makt vorbereitet hat: "Wir wünschen dem Team nur das Beste und freuen uns auf ihr erstes Spiel."

Laut Blizzard könnte dieser Mitarbeiterverlust sich auf den Zeitplan der Warcraft II Platin Edition auswirken. Alle anderen Projekte sollen jedoch nicht darunter leiden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /