Abo
  • Services:

Intel kauft Anteile von Evans & Sutherland

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie heute bekannt wurde, kaufte Chiphersteller Intel für 24 Millionen US-Dollar Aktien vom Grafikchiphersteller Evans & Sutherland . Damit hält Intel 8.2% der Evans & Sutherland Aktien. Kurz nach Bekanntgabe des Deals stieg der Kurs der Evans & Sutherland Aktie stark an und auch Intels Aktienkurs legte leicht zu. Evans & Sutherland soll speziell auf die Intel Prozessoren Xeon optimierte Grafikchips entwickeln und später dann auch Grafikkarten fertigen.

Den Großteil der Entwicklungsarbeit wird aber, wie bisher, Evans & Sutherland übernehmen. Intel wird sich nur um die bestmögliche Anpassung an die hauseigenen Prozessoren kümmern. Mit ersten Produkten ist nicht vor der zweiten Jahreshälfte 1999 zu rechnen. Intel scheint konsequent in Richtung Grafikkarten und Chips expandieren zu wollen. Mit dem Kauf diese Aktienpaketes ist wieder ein Stück des Weges geschafft an dessen Ende Intel den klassischen Grafikworkstations, wie zum Beispiel von SGI, den Markt streitig machen möchte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 37,37€)
  2. 1.097€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  3. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...

Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /