Abo
  • Services:

Aktion für Freiheit des Internets gestartet

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ihrer morgen erscheinenden Ausgabe ruft die Zeitschrift Online Today ihre Leser zur Beteiligung an der Aktion "Freiheit für das Internet" auf, um gemeinsam gegen staatliche Kontrolle im Internet vorzugehen, wie sie beispielsweise von Bayerns Justizminister Hermann Leeb und von Bundesinnenminister Manfred Kanther gefordert wird. Natürlich soll das Internet, so Online Today, auch angesichts der jüngsten Vorfälle kein Tummelplatz für Kinderpornographie und andere kriminelle Machenschaften sein. Nach Ansicht der Zeitschrift versuchen Justiz und Politik jedoch "immer häufiger, das Internet unter dem Deckmantel der Kriminalitätsbekämpfung zu kontrollieren."

Mit der Aktion "Freiheit für das Internet" will sich die Zeitschrift mit Gleichgesinnten "für ein freies Internet, gegen Zensur und staatliche Einschränkungen einsetzen, um gerade in der Wahlkampfzeit Druck auf den Gesetzgeber auszuüben."

Interessierte können sich unter http://www.online-today.de einen "Freiheits-Button" besorgen, um auf ihren Homepages ihre Gesinnung kund zu tun.
Ferner können E-Mails an die Experten in Parteien und Fraktionen verschickt werden.

Kommentar:
Die Zeitschrift versucht offensichtlich, Zensurbestrebungen, die es überhaupt nicht gibt, und angeblich anstehende "Web-Gesetze" dazu zu verwenden, ihre Auflage zu steigern. Gerade in den letzen Woche, als das Internet wieder einmal negativ in die Schlagzeilen geriet, war festzustellen, daß über den normalen gesetzlichen Rahmen hinaus kaum von irgend einem Presseorgan oder einer Partei etwas zu hören war, was die "Freiheit des Internets" einschränken soll. Solange es um kriminelle Inhalte geht, sind sich sowieso alle einig - sowetwas gehört nicht ins Internet. Wozu dann diese Kampagne ?
In einem Nachsatz in der Pressemeldung schreibt Online Today etwas von Tips, wie man Rechtsstreitigkeiten vermeiden oder, falls das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, wie man sich verhalten soll, wenn man beispielsweise von einer Abmahnung betroffen ist. Diese Hinweise sind sicherlich gut und richtig - aber was Marken- und Wettbewerbsrecht mit der Freiheit des Internets und Zensur zu tun haben, bleibt schleierhaft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 116,75€ + Versand
  3. 105,85€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /