Abo
  • Services:

Aktion für Freiheit des Internets gestartet

Artikel veröffentlicht am ,

Mit ihrer morgen erscheinenden Ausgabe ruft die Zeitschrift Online Today ihre Leser zur Beteiligung an der Aktion "Freiheit für das Internet" auf, um gemeinsam gegen staatliche Kontrolle im Internet vorzugehen, wie sie beispielsweise von Bayerns Justizminister Hermann Leeb und von Bundesinnenminister Manfred Kanther gefordert wird. Natürlich soll das Internet, so Online Today, auch angesichts der jüngsten Vorfälle kein Tummelplatz für Kinderpornographie und andere kriminelle Machenschaften sein. Nach Ansicht der Zeitschrift versuchen Justiz und Politik jedoch "immer häufiger, das Internet unter dem Deckmantel der Kriminalitätsbekämpfung zu kontrollieren."

Mit der Aktion "Freiheit für das Internet" will sich die Zeitschrift mit Gleichgesinnten "für ein freies Internet, gegen Zensur und staatliche Einschränkungen einsetzen, um gerade in der Wahlkampfzeit Druck auf den Gesetzgeber auszuüben."

Interessierte können sich unter http://www.online-today.de einen "Freiheits-Button" besorgen, um auf ihren Homepages ihre Gesinnung kund zu tun.
Ferner können E-Mails an die Experten in Parteien und Fraktionen verschickt werden.

Kommentar:
Die Zeitschrift versucht offensichtlich, Zensurbestrebungen, die es überhaupt nicht gibt, und angeblich anstehende "Web-Gesetze" dazu zu verwenden, ihre Auflage zu steigern. Gerade in den letzen Woche, als das Internet wieder einmal negativ in die Schlagzeilen geriet, war festzustellen, daß über den normalen gesetzlichen Rahmen hinaus kaum von irgend einem Presseorgan oder einer Partei etwas zu hören war, was die "Freiheit des Internets" einschränken soll. Solange es um kriminelle Inhalte geht, sind sich sowieso alle einig - sowetwas gehört nicht ins Internet. Wozu dann diese Kampagne ?
In einem Nachsatz in der Pressemeldung schreibt Online Today etwas von Tips, wie man Rechtsstreitigkeiten vermeiden oder, falls das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, wie man sich verhalten soll, wenn man beispielsweise von einer Abmahnung betroffen ist. Diese Hinweise sind sicherlich gut und richtig - aber was Marken- und Wettbewerbsrecht mit der Freiheit des Internets und Zensur zu tun haben, bleibt schleierhaft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /