Abo
  • Services:

Pinnacles miroVIDEO DC50 jetzt verfügbar

Artikel veröffentlicht am ,

Pinnacles neues digitales Video-Editing System miroVIDEO DC50 ist jetzt verfügbar und soll einen neuen Standard im Profi-Video-Editing-Markt setzen:

Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Die miroVIDEO DC50 erfüllt die Vorgaben der ITU-601 Studionorm und eignet sich damit für Audio- und Videoverarbeitung in Studioqualität auf Broadcast-Niveau. Eine sogenannte Break-Out-Box erlaubt den Anschluß verschiedenster Video- und Audio-Geräte. Die miroVIDEO DC50 ist mit allen, in Filmstudios üblichen, Anschlüssen ausgestattet und unterstützt alle Signalpegel und Formate, die üblicherweise in Studioumgebungen Verwendung finden.

Die Kompressionsrate von 2,8:1 für die Videostandards PAL und NTSC stellt die Broadcast-Fähigkeit der Produktion sicher. Durch die Overlay-Darstellung in Echtzeit wird die Videobearbeitung besonders anwenderfreundlich.

Ein in dieser Preisklasse ungewöhnliches Ausstattungmerkmal soll der intelligente Rendering-Prozeß sein. Er verkürzt laut Pinnacle zum einen drastisch die Bearbeitungszeiten. Zum anderen überkommt er die Längenbeschränkungen für digitale Videos, die das Zwei-Gigabyte-Limit von AVI-Dateien mit sich bringt. Der neue Rendering-Prozeß setzt auf der Software miroINSTANT Video(tm) auf, die als Plug-In in die mitgelieferte Editing-Software Adobe Premiere 5.0 installiert wird. Spezielle Beschleuniger-Hardware übernimmt die rasche Berechnung von Effekten und Mischvorgängen und unterstützt darüber hinaus 3D-Animationsprogramme, die zum Überspielen von Animationen auf Videoband eingesetzt werden.

Als typische Systemkonfiguration für den Einsatz der miroVIDEO DC50 empfiehlt Pinnacle Systems einen PC der Pentium-Klasse mit 64 MByte Hauptspeicher, einem SCSI-UltraWide-Controller, einer SCSI-UW-Festplatte mit wenigstens zwei Gigabyte Fassungsvermögen, einem echtfarbfähigen (24-Bit-) Grafikbeschleuniger und als Betriebssystem Windows 95/98 oder Windows NT 4.0.
Die miroVIDEO DC50 ist ab sofort für DM 4499,- verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /