Abo
  • Services:

AMD kooperiert mit Motorola bei Kupfer-Chips

Artikel veröffentlicht am ,

Der Halbleitersektor von Motorola und der Chiphersteller AMD gaben heute Pläne für eine weitreichende, vorerst siebenjährige strategische Allianz bekannt. Die Unternehmen wollen im Bereich der Kupfer-Zwischenverbindungs-Technologie zusammenarbeiten, die bei der Herstellung von zukünftigen PowerPC Prozessoren und windows-kompatiblen K86 Prozessoren eingesetzt werden soll. Die Kupferverbindungstechnologie wird für Chips mit Taktgeschwindigkeiten von einem Gigahertz und mehr benötigt.

Stellenmarkt
  1. embitel GmbH, Stuttgart
  2. Omikron Data Quality GmbH, Berlin, Pforzheim

Dazu wird Motorola seine derzeitige Kupfer-Zwischenverbindungs-Technologie und den high performance logic process (HiPerMOS) an AMD lizensieren. Im Gegenzug wird AMD seine Flash-Memory-Technologie Motorola öffnen. Beide Unternehmen werden zukünftig Verarbeitungstechnologie für embedded flash memorys entwickeln. Motorola will damit seine Rolle als führender Anbieter von Embedded Flash-Anwendungen weiter ausbauen.

Gemeinsame Entwicklungsteams in Austin (Texas) und Sunnyvale (Kalifornien) werden neue Produktlinien bis zur Marktreife entwickeln. Man geht davon aus, erste Ergebnisse bereits im nächsten Jahr in die Massenproduktion einfließen lassen zu können. AMD hofft, bereits im Jahr 2000 mit der Produktion von K7-Prozessoren auf Basis der Kupfertechnologie im dazu neu gebauten Werk in Dresden beginnen zu können.

"Verarbeitungstechnologie ist die treibende Kraft, die das Wachstum der Halbleiterindustrie antreibt," sagte W.J. Sanders III., Chairman und Chief Executive Officer bei AMD. "Bahnbrechende Verarbeitungstechnologie ist für einen Industrieführer wesentlich. Die Verwendung einer gemeinsam entwickelten Plattform der Verarbeitungstechnologie wird Motorola und AMD dazu befähigen, die stärksten Prozessoren der Welt für unsere Zielmärkte zu produzieren."

"Diese Allianz ist wichtig für die von Motorola erst kürzlich verkündete Initiative, innerhalb kürzester Zeit komplette Systeme auf einem Chip zur Verfügung zu stellen," erklärt Dr. Hector de J. Ruiz, Präsident von Motorola's Semiconductor products section, "AMD's Wissen über Flash-Speicher und Netzwerke wird uns befähigen, unseren Kunden in den Industriebereichen der Verbraucherelektronik, Netzwerk und Computer, Transport und drahtlosen Kommunikation verbesserte Lösungen anzubieten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 4,99€
  3. 1,49€
  4. (-72%) 8,40€

Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /