Abo
  • Services:

U.S. Postal Service erprobt elektronische Post

Artikel veröffentlicht am ,

Der United States Postal Service (USPS) erprobt ein System, das es Konsumenten ermöglichen soll, vertrauliche Dokumente über das Internet zu verschicken. Ein ähnliches System hat bereits UPS (United Parcel Service) vorgestellt. Damit soll es möglich sein, kritischen Dokumente wie Verträge und behördliche Beschiede auf elektronischen Wege auszutauschen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe oder Hamburg
  2. Bremer Bäder GmbH, Bremen

Die User müssen dazu lediglich eine spezielle USPS Website aufsuchen und ein Format wählen, in dem ihre Daten beim Empfänger dargestellt werden sollen. Der Adressat erhält dann ein verschlüsselte Nachricht die beschreibt, wie das Dokument zu lesen ist. Der Service, der zur Zeit in San Mateo (Kalifornien) in einem Pilotprojekt getestet wird, soll ab Anfang nächsten Jahres flächendeckend in den USA verfügbar sein.

Im Pilotprojekt sind für Sendungen bis 2 MB 2,50 US-Dollar zu zahlen, für Sendungen bis 5 MB verlangt man 5 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /