Abo
  • Services:

3Com gründet neue Netzwerk-Firma

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wie heute bekannt wurde, plant 3Com eine neue Firma zu gründen, die sich ausschließlich auf die Produktion der für Ethernet Produkte benötigten Chips konzentrieren soll. Die Firma, die nach 3Coms Plänen bereits 1999 den Betrieb aufnehmen soll, wird voraussichtlich Impacct heißen und mit der Hilfe von Accton Technologies einem asiatischen Netzwerk Profi aufgebau werden. Diese Informationen gingen aus firmeninternen Dokumenten hervor, die den US-Medien in die Hände gelangten.

Stellenmarkt
  1. talpasolutions GmbH, Essen
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Weiter ging aus den Dokumenten hervor, daß 3Com plant, 7,1 Millionen US-Dollar zu investieren, Accton wird eine Milliarde US-Dollar beisteuern. Beide Firmen wollen 35% der Aktien übernehmen, während die restlichen 30% den Firmenangestellten angeboten werden sollen. Der Börsengang von Impacct soll schon 2001 oder gar 2000 erfogen.

Impacct soll hochintegrierte und dadurch kostengünstige Ethernet-Komponenten liefern, 3Com erhofft sich damit sicherlich auch Unterstützung im Kampf gegen Intel. Erste Chips von Impacct sollen, falls 3Coms Pläne aufgehen, in Routern und Switches der 3Com Marke Coolwire zum Einsatz kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /