Abo
  • Services:

Berliner Radiosender RS2 gehackt

Artikel veröffentlicht am ,

In den frühen Morgenstunden des 17. Juli 1998 haben Freunde des in den USA inhaftierten Hackers Kevin Mitnick die Homepage des Berliner Lokalradiosenders 94,3 r.s.2 gehackt und eine Petition auf der Homepage hinterlassen. Darin fordert man die sofortige Freilassung des Inhaftierten.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. InnoLas Solutions GmbH, Krailling Raum München

Diese Aktion mag im Zusammenhang mit den Plänen um eine Verfilmung der Geschichte des Hackers stehen, die aber offensichtlich nicht den wahren Begebenheiten entspricht und das Negativ-Image des Hackers festschreiben dürfte. Im Film soll Mitnick als geldgieriger und rücksichtsloser Hacker gezeigt werden, was er nach Aussage seiner Freunde nicht ist. Mitnick ist in den USA kein Unbekannter. Er hat bereits auch die Internet-Zugaenge der amerikanischen Bundespolizei FBI geknackt. Der Zugang zu den Radio-Internetseiten war durch diese Aktion für mehrere Stunden unmöglich. Neben der Homepage des Privatsenders war auch die Mutter-Domain www.das-berlin.de betroffen.

"Wir erwägen rechtliche Schritte", so 94,3 r.s.2 Programmdirektor Ralf Mothil. Fragt sich nur, gegen wen. Denn die Hacker waren nicht so freundlich, ihre echten Namen zu hinterlassen.

Experten erwarten ähnliche Meinungsäußerungen auch in Zukunft. Eine besondere Herausforderung für deutsche Unternehmen dürfte die Ankündigung von menschenrechtswahrenden Hackern sein, die Firmenwebsites jener Firmen zu hacken, die Geschäfte mit der VR China machen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€
  2. 184,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 233€)
  3. 35€
  4. 99€

Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /