Abo
  • Services:

Intel plant 700 MHz Pentium II für 1999

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der amerikanische News-Service Cnet berichtet, plant Intel für 1999 Xeon Chips mit bis zu 700 MHz, Desktop Pentium-IIs mit bis zu 600 MHz und mobile Pentium Chips mit bis zu 366 MHz. Außerdem in Planung sollen Pentium-II Chips mit im Prozessor integriertem High-Speed-Cache sein.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. TUI AG, Hannover

Unter dem Codenamen Dixon soll der erste dieser Chips im ersten Halbjahr 1999 mit integrierten 256-Kbyte Cache auf den Markt kommen, der schneller als ein "normaler" Pentium-II ist und bei dem die 512-KByte Cache zwar im Prozessorgehäuse sitzen, jedoch nicht im Prozessor selbst integriert sind. Bisher war man davon ausgegangen, daß zuerst Celeron-Cips mit dieser Art Cache ausgestattet werden, was jedoch wenig Sinn machen würde. Ein Low-End-Celeron Chip wäre dann schneller als ein vergleichbarer, aber teurerer Pentium-II.

Katmai, die nächste Generation von MMX, ist im Zeitplan weiter nach vorn gerutscht und wird nun für das ersten Quartal 1999 erwartet. Für das zweite Quartal '99 ist dann mit einer Umstellung von der 0,25 Micron-Technologie auf 0,18 Micron zu rechnen.

Noch in diesem Jahr ist mit einem 450 MHz Chip zu rechnen, der bis zu 2MB L2-Cache verwalten kann. Dieser soll im ersten Quartal 1999 von einer 500 MHz Variante, Codename Tanner, als Spitzenmodell abgelöst werden. Tanner wird sowohl in "Slot 2"-Systemen (Xeon) als auch in "Slot M"-Systemen (Merced) arbeiten und somit zur 64-Bit-Merced Plattform überleiten.

Auch bei den Desktop-CPUs nimmt man höhere Taktraten ins Visier; noch in diesem Jahr soll eine 450 MHZ CPU erscheinen, Anfang 1999 dann eine 500 MHz Version. Die 600 Mhz werden wohl bis Ende 99 auf sich warten lassen. Zusammen mit den 500er soll dann auch Katmai alias MMX2 Einzug halten, etwas später wird dann Dixon erscheinen. Celeron wird die sich dadurch öffnende Lücke nach oben schließen und im ersten Halbjahr '99 auch mit 100 MHz Bus-Takt und 128KByte integriertem Cache bei 300 MHz / 333 MHz aufwarten können. Ende '99 sollen hier dann auch Taktraten von 400 MHz erreicht werden.

Bei den Mobil-Chips wird man, wie im Desktop-Bereich, im ersten Halbjahr eine Dixon-Variante erwarten können. Außerdem sind auch mobile Celeron-Chips geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 59,99€
  4. 59,99€

Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


      •  /