Abo
  • Services:

LucasArts bekämpft Remedy Entertainments Logo

Artikel veröffentlicht am ,

Remedy Entertainment , bekannt für das vor einer Weile angekündigte 3D-Actionspiel Max Payne und den Final Reality Benchmark , ist vor kurzem von LucasArts des Logo-Plagiats beschuldigt worden sein.

Stellenmarkt
  1. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede
  2. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

In einem Brief an Remedy Entertainment schrieb LucasArts Anwalt John Sullivan folgendes:
"The Remededy Entertainment logo so closely resembles the top portion of the LucasArts logo, which, like the Remedy Entertainment logo, forms an eye, that, considering LucasArts' prominence in the computer game industry, it is hard to believe that the Remedy Entertainment logo was not copied from the LucasArts logo. Accordingly, we ask that you conform no later than July 17, 1998 that plans to use the Remedy Entertainment logo have been abandoned and that another logo, which does not resemble the LucasArts logo, will be used instead."

Falls Remedy heute also nicht das Logo austauscht, droht ein Gerichtsverfahren. Die Logos enthalten beide im oberen Teil ein stilisiertes Auge mit Wimpern und sehen sich dadurch ähnlich.

In einem Statement hat Scott Miller von 3DRealms, Remedys Distributor, vor kurzem auf die Anschuldigung geantwortet:
"It's true that both logos have an eye, but beyond that aspect they are entirely different. I can assure all that Remedy did not purposely incorporate an eye in their logo to copy the LucasArts logo--the fine artists at Remedy are a little more creative than that! I'd say that the only people who are confused by these two logos are none other than LucasArts' attorneys. I'll bet the rest of the gaming community has no trouble telling them apart."

Laut dem US-Spielemagazin Next Generation denke man jedoch bei Remedy sowieso schon seit einiger Zeit - unabhängig von LucaArts Anschuldigung - über den Einsatz eines neuen Logos nach, da das derzeitige nicht mehr so recht zum Image passe. Viel Zeit zum Überlegen bleibt jedoch nicht mehr, falls man eine Klage ersparen will, egal wie berechtigt oder unberechtigt diese auch sein mag.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)
  2. (heute u. a. NZXT N7 Z370 Matte Black Mainboard für 237,90€ + Versand statt 272,90€ im...
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /