Abo
  • Services:

Jini macht sie alle gleich

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn es nach Sun geht, läßt sich in Zukunft jedes beliebige Gerät in jedem Netzwerk ohne Konfiguration einsetzen. Die Zauberformel dazu heißt Jini ein auf Java basierendes Protokoll, das auf allen Netzwerkprotokollen aufsetzen kann und damit als Schnittstelle zwischen den einzelnen Geräten funktioniert. Anstatt auf eine Client-Server Architektur zu bauen besitzt Jini eine eigene, automatischen Resourcenverwaltung. Ähnlich den Nameservern im Internet, werden die hier verteilt bereitgestellten Daten über ein "Lookup Service" erreicht. Sobald eine Komponente zum Netz hinzugefügt wurde, weiß das ganze Netz darüber Bescheid. Damit lassen sich dann nicht mehr nur Rechner vernetzen, vielmehr lassen sich auf diese Weise alle möglichen Geräte einfach ans Netz anschließen, ähnlich wie dies heute schon Axis vormacht.

Die Wallstreet honorierte Suns Pläne, gerade auch weil man sich auf ein kleines Problem beschränkt und nicht versucht das Rad neu zu erfinden. Bleibt nur abzuwarten ob die Technik vom Markt akzeptiert wird, schließlich kommt diese Initiative nicht von Microsoft. Bislang haben mehrere namenhafte Hersteller ihre Unterstützung für Jini zugesichert, darunter Unternehmen wie Seagate, Quantum, Ericsson, Epson und Canon.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  2. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)
  3. 47,99€ (Bestpreis!)
  4. 369€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /