Abo
  • Services:

Jini macht sie alle gleich

Artikel veröffentlicht am ,

Wenn es nach Sun geht, läßt sich in Zukunft jedes beliebige Gerät in jedem Netzwerk ohne Konfiguration einsetzen. Die Zauberformel dazu heißt Jini ein auf Java basierendes Protokoll, das auf allen Netzwerkprotokollen aufsetzen kann und damit als Schnittstelle zwischen den einzelnen Geräten funktioniert. Anstatt auf eine Client-Server Architektur zu bauen besitzt Jini eine eigene, automatischen Resourcenverwaltung. Ähnlich den Nameservern im Internet, werden die hier verteilt bereitgestellten Daten über ein "Lookup Service" erreicht. Sobald eine Komponente zum Netz hinzugefügt wurde, weiß das ganze Netz darüber Bescheid. Damit lassen sich dann nicht mehr nur Rechner vernetzen, vielmehr lassen sich auf diese Weise alle möglichen Geräte einfach ans Netz anschließen, ähnlich wie dies heute schon Axis vormacht.

Die Wallstreet honorierte Suns Pläne, gerade auch weil man sich auf ein kleines Problem beschränkt und nicht versucht das Rad neu zu erfinden. Bleibt nur abzuwarten ob die Technik vom Markt akzeptiert wird, schließlich kommt diese Initiative nicht von Microsoft. Bislang haben mehrere namenhafte Hersteller ihre Unterstützung für Jini zugesichert, darunter Unternehmen wie Seagate, Quantum, Ericsson, Epson und Canon.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /