Abo
  • Services:

Fotokameras zu Digitalkameras umrüstbar ?

Artikel veröffentlicht am ,

Die us-amerikanische Firma Irvine Sensors Corp will ein Zusatzgerät für herkömmliche 35 mm Kameras auf den Markt bringen, das es erlaubt, Digitalaufnahmen zu machen. Das Gerät mit dem etwas zu lang geratenen Produktnamen "Imagek Electronic Film System EFS-1" besteht im wesentlichen aus einem CMOS-Chip (lichtempfindlicher Halbleiter), 40 MB Speicher und der Stromversorgung.

Der Apparat wird wie eine Filmpatrone in die Kamera eingelegt und besitzt eine Platte, die wie ein Film hinter den Verschluss gelegt wird. Auf dieser Platte sind die lichtempfindlichen Elemente aufgebracht. Nach Angaben des Herstellers werden die 40 MB für 30 Aufnahmen ausreichen. Die Auflösung wird mit 1,3 Millionen Pixeln angegeben. Die Übertragung der Bilddaten auf den PC wird über ein Adapterkabel bewerkstelligt. Der Preis soll bei ungefähr US$ 1000 liegen. Die schlechte Nachricht - der Auslieferungstermin wurde mehrmals verschoben. Nun hofft die Firma, im Herbst die ersten Geräte ausliefern zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /