Abo
  • Services:

3DLabs kündigt Permedia 3 an

Artikel veröffentlicht am ,

Heute kündigte 3DLabs den Permedia 3 an, einen in 0,25 Micron geferigten neuen 128-Bit Grafikchip mit integrierter 2D, 3D und Videobeschleunigung sowie AGP 2X Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg

Laut 3DLabs liefert der Chip bis zu 250 Millionen dual-texturierte Texel pro Sekunde, die in einem einzigen Durchlauf (single pass) berechnet werden. Damit scheint der Permedia 3 eine ähnliche Renderleistung wie NVidias RivaTNT zu bieten. Das Chip-Design hat 3DLabs mittlerweile abgeschlossen, erste Muster sollen im Laufe des zweiten Halbjahrs fertig sein.

Die Permedia 3 Architektur ist darauf ausgelegt, viele Effekte kombiniert in einem Durchlauf berechnen zu können. Beispielsweise können zwei bi-linear gefilterte Texturen oder eine Textur mit tri-linearem Per-Pixel Mip-Mapping in einem Zyklus mit Z-Buffering, Alpha-Blendung, Stenciling, Fogging (Nebeleffekt) und Blending versehen werden. Mit Bump-Mapping verhält es sich nicht anders. Das bietet kaum ein anderer Konkurrent, wie sich das jedoch in der Praxis auswirkt wird sich noch zeigen.

Der Permedia 3 soll in Kombination mit derzeitigen Prozessoren ansprechende Leistung bieten, wird jedoch mit zukünftigen CPUs noch mehr Leistung liefern. Bis zu sechsmal schneller als der Vorgänger Permedia 2 soll der Permedia 3 im Spielebereich sein. Dafür ist nicht zuletzt die erweiterte Delta Fließkomma Setup Engine verantwortlich, die den Prozessor entlastet und Direct3D Buffer direkt verarbeiten kann.

Als weitere Besonderheit wird Virtual Texturing geboten, dabei wird die Texturablage im System- und im Grafikkartenspeicher optimiert. Doch auch im Videobereich soll der Permedia 3 einiges bieten können, denn neben DVD-Beschleunigung z.B. durch MPEG2 Motion Compensation bietet der Chip auch zwei VIP Schnittstellen für externen Videoerweiterungen. Näheres zu den Features ist in der Pressemeldung von 3DLabs zu finden.

Damit bietet der Permedia 3 so ziemlich alles und vielleicht sogar ein bißchen mehr als die Konkurrenz von S3, NVidia, 3Dfx und Matrox. Welcher Grafikchipsatz Ende des Jahres das Rennen machen wird, läßt sich immer weniger vorhersagen. Welcher von allen der beste ist, noch viel weniger, zumal sich alles im Voodoo2-Leistungsbereich bewegt. Aufrüstwillige sollten sich deshalb entweder für die günstigste Grafikkarte oder für die, mit den benötigten Erweiterungen (DVD, Video-IN und TV-Out, TV-Tuner, LCD-Support) entscheiden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /