Abo
  • Services:

Fingerabdruck-Erkennungssystem fürs Auto

Artikel veröffentlicht am ,

Schon bald könnten Zündschlüssel der Vergangenheit angehören, zumindest wenn es nach dem Automobilzulieferer TRW geht. Dort hat man mit AFIS ("Automatic Fingerprint Identification System") ein System entwickelt, das den Fahrzeugbesitzer an seinem Fingerabdruck identifiziert. In diesem Jahr findet man es zwar nur in Pilotprojekten, aber in wenigen Jahren könnte es die mechanische Variante ersetzen.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Innerhalb von Millisekunden tastet es den Fingerabdruck des Fahrers ab. Wird der Fingerabdruck als der des Fahrzeugbesitzers oder anderer zugangsberechtigter Personen erkannt, ist ein sicherer schlüsselloser Einstieg sowie eine Zündung des Fahrzeugs möglich.
Neben einem Plus an Sicherheit bietet das System auch zusätzlichen Komfort. Mit der Programmierung seines Fingerabdrucks kann der Besitzer die individuellen Einstellungen der Sitz- und Spiegelpositionen, des Radios sowie Entfernungs- und Geschwindigkeitsbegrenzungen für sich festlegen. Das Auto kann sich somit auf jede zugangberechtigte Person einstellen.

Auf der Basis der Forschungsergebnisse in der Daktyloskopie, dem Fingerabdruckverfahren, das in der Verbrechensbekämpfung Anwendung findet, hat TRW in den vergangenen Jahren mit AFIS eines der ausgereiftesten und innovativsten Systeme zur elektronischen Identifikation des Fingerabdrucks entwickelt. Der Anwendungsschwerpunkt des neu entwickelten Systems liegt zur Zeit in der Verbesserung der öffentlichen Sicherheit und der Verbrechensbekämpfung. So implementiert TRW für den amerikanischen Bundesstaat Ohio das "State of Ohio Criminal System", das mit über 900.000 gespeicherten Fingerabdrücken das viertgrößte System dieser Art in den USA ist. Für das britischen Innenministerium arbeitet man am "National Automated Fingerprint Identification System (NAFIS)", das in einem Netzwerk 43 Polizeistation in England und Wales mit dem nationalen Fingerabdrucksystem verbindet. Bis zum Jahr 2000 wird das System in seiner Datenbank über sechs Millionen Daten und zwei Millionen Fingerabdrücke aufweisen.

Mit dem Ausbau der Forschung und Entwicklung der Fingerprint-Technologie will TRW das Einsatzspektrum dieser Systeme weiter vergrößern und die Genauigkeit und Schnelligkeit der Erkennung steigern. Dadurch sollen zukünftige Systeme kostengünstiger und somit für den Einsatz in der Automobilbranche interessant werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,66€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

    •  /