Abo
  • Services:

Fingerabdruck-Erkennungssystem fürs Auto

Artikel veröffentlicht am ,

Schon bald könnten Zündschlüssel der Vergangenheit angehören, zumindest wenn es nach dem Automobilzulieferer TRW geht. Dort hat man mit AFIS ("Automatic Fingerprint Identification System") ein System entwickelt, das den Fahrzeugbesitzer an seinem Fingerabdruck identifiziert. In diesem Jahr findet man es zwar nur in Pilotprojekten, aber in wenigen Jahren könnte es die mechanische Variante ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bertrandt Services GmbH, Hannover

Innerhalb von Millisekunden tastet es den Fingerabdruck des Fahrers ab. Wird der Fingerabdruck als der des Fahrzeugbesitzers oder anderer zugangsberechtigter Personen erkannt, ist ein sicherer schlüsselloser Einstieg sowie eine Zündung des Fahrzeugs möglich.
Neben einem Plus an Sicherheit bietet das System auch zusätzlichen Komfort. Mit der Programmierung seines Fingerabdrucks kann der Besitzer die individuellen Einstellungen der Sitz- und Spiegelpositionen, des Radios sowie Entfernungs- und Geschwindigkeitsbegrenzungen für sich festlegen. Das Auto kann sich somit auf jede zugangberechtigte Person einstellen.

Auf der Basis der Forschungsergebnisse in der Daktyloskopie, dem Fingerabdruckverfahren, das in der Verbrechensbekämpfung Anwendung findet, hat TRW in den vergangenen Jahren mit AFIS eines der ausgereiftesten und innovativsten Systeme zur elektronischen Identifikation des Fingerabdrucks entwickelt. Der Anwendungsschwerpunkt des neu entwickelten Systems liegt zur Zeit in der Verbesserung der öffentlichen Sicherheit und der Verbrechensbekämpfung. So implementiert TRW für den amerikanischen Bundesstaat Ohio das "State of Ohio Criminal System", das mit über 900.000 gespeicherten Fingerabdrücken das viertgrößte System dieser Art in den USA ist. Für das britischen Innenministerium arbeitet man am "National Automated Fingerprint Identification System (NAFIS)", das in einem Netzwerk 43 Polizeistation in England und Wales mit dem nationalen Fingerabdrucksystem verbindet. Bis zum Jahr 2000 wird das System in seiner Datenbank über sechs Millionen Daten und zwei Millionen Fingerabdrücke aufweisen.

Mit dem Ausbau der Forschung und Entwicklung der Fingerprint-Technologie will TRW das Einsatzspektrum dieser Systeme weiter vergrößern und die Genauigkeit und Schnelligkeit der Erkennung steigern. Dadurch sollen zukünftige Systeme kostengünstiger und somit für den Einsatz in der Automobilbranche interessant werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /