Abo
  • Services:

Fingerabdruck-Erkennungssystem fürs Auto

Artikel veröffentlicht am ,

Schon bald könnten Zündschlüssel der Vergangenheit angehören, zumindest wenn es nach dem Automobilzulieferer TRW geht. Dort hat man mit AFIS ("Automatic Fingerprint Identification System") ein System entwickelt, das den Fahrzeugbesitzer an seinem Fingerabdruck identifiziert. In diesem Jahr findet man es zwar nur in Pilotprojekten, aber in wenigen Jahren könnte es die mechanische Variante ersetzen.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, verschiedene Einsatzorte
  2. Engelhorn KGaA, Mannheim

Innerhalb von Millisekunden tastet es den Fingerabdruck des Fahrers ab. Wird der Fingerabdruck als der des Fahrzeugbesitzers oder anderer zugangsberechtigter Personen erkannt, ist ein sicherer schlüsselloser Einstieg sowie eine Zündung des Fahrzeugs möglich.
Neben einem Plus an Sicherheit bietet das System auch zusätzlichen Komfort. Mit der Programmierung seines Fingerabdrucks kann der Besitzer die individuellen Einstellungen der Sitz- und Spiegelpositionen, des Radios sowie Entfernungs- und Geschwindigkeitsbegrenzungen für sich festlegen. Das Auto kann sich somit auf jede zugangberechtigte Person einstellen.

Auf der Basis der Forschungsergebnisse in der Daktyloskopie, dem Fingerabdruckverfahren, das in der Verbrechensbekämpfung Anwendung findet, hat TRW in den vergangenen Jahren mit AFIS eines der ausgereiftesten und innovativsten Systeme zur elektronischen Identifikation des Fingerabdrucks entwickelt. Der Anwendungsschwerpunkt des neu entwickelten Systems liegt zur Zeit in der Verbesserung der öffentlichen Sicherheit und der Verbrechensbekämpfung. So implementiert TRW für den amerikanischen Bundesstaat Ohio das "State of Ohio Criminal System", das mit über 900.000 gespeicherten Fingerabdrücken das viertgrößte System dieser Art in den USA ist. Für das britischen Innenministerium arbeitet man am "National Automated Fingerprint Identification System (NAFIS)", das in einem Netzwerk 43 Polizeistation in England und Wales mit dem nationalen Fingerabdrucksystem verbindet. Bis zum Jahr 2000 wird das System in seiner Datenbank über sechs Millionen Daten und zwei Millionen Fingerabdrücke aufweisen.

Mit dem Ausbau der Forschung und Entwicklung der Fingerprint-Technologie will TRW das Einsatzspektrum dieser Systeme weiter vergrößern und die Genauigkeit und Schnelligkeit der Erkennung steigern. Dadurch sollen zukünftige Systeme kostengünstiger und somit für den Einsatz in der Automobilbranche interessant werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /