Abo
  • Services:

Chromatic stellt MPACT Multimedia-Prozessor ein

Artikel veröffentlicht am ,

Die MPACT-Architektur von Chromatic Research wird nicht mehr weiterentwickelt. Der aktuelle und leistungsfähige MPACT2-Prozessor, der alle wichtigen Multimedia-Funktionen auf einem Chip kombiniert, soll jedoch voerst noch weiteren Support erhalten.
Grund für die Aufgabe der MPACT-Prozessoren ist, daß Chromatic an einer neuen Prozessorgeneration arbeitet, die leichter zu programmieren, leistungsfähiger, und leichter zu integrieren ist. Sie soll mehr auf die Bedürfnisse der Industrie angepaßt sein. Wann mit der neuen Prozessorgeneration zu rechnen ist, ist jedoch noch nicht bekannt.
Die MPACT-Prozessoren sind zwar schon sehr leistungsfähig, die Treiber- und Softwareentwicklung war aufgrund der komplizierten Architektur jedoch so zeitraubend, daß die Markteinführung von Hardware auf MPACT-Basis teilweise um mehrere Monate verschoben werden mußte oder Produkte mit unausgereiften Treibern ausgeliefert werden mußten.
Zu Chromatics derzeitigen Partnern zählen LG Semicon, STMicroelectronics und Toshiba America Electronic Components, die in Zusammenarbeit mit Chromatics ihre eigenen, speziell angepaßten MPACT-Prozessoren entwickeln und an PC- und Hardwarehersteller verkaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 4,99€
  4. 49,95€

Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /