Abo
  • Services:

Metabytes Voodoo2 bald mit "echter" 3D-Grafik

Artikel veröffentlicht am ,

Die amerikanische Firma Metabyte , bekannt geworden durch seine speziellen Treiberoptimierungen für die eigene Wicked3D Voodoo2-Karte, wird in Kürze seine Produkte auch in Deutschland an den Mann bringen. Die PR-Tour wird in Kürze starten. Da es schon zuhauf Voodoo2-Karten gibt, wirbt Metabyte mit einem besonders interessantem Feature:

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Die neueste Treiberversion der Wicked3D wird Stereovision dank direkter Unterstützung für LCD Shutter Brillen bieten, die bisher eher ein unbeachtetes Dasein fristeten. Dank der direkten Unterstützung wird es möglich nahezu alle Direct3D, OpenGL und Glide Spiele in Stereovision zu erleben. Im Klartext: Anstatt nur schöner 3D-Grafik kommt nun auch noch die Simulation räumlicher Tiefe hinzu, die erlebten 3D-Welten wirken dadurch viel realistischer.

LCD Shutter Brillen funktionieren dabei nach einem einfachen Prinzip: Jedes unserer Augen hat einen leicht anderen Blickwinkel, zusammen ermöglichen sie uns die räumliche Wahrnehmung. LCD Shutter Brillen nutzen diesen Umstand und verschließen, synchronisiert mit dem Monitor, jeweils kurzzeitig die Sicht für eines der Augen und stellen dann für das andere Auge den entsprechenden Blickwinkel auf dem Monitor dar. Abwechselnd erhalten nun beide Augen jeweils ein anderes Bild auf dem Monitor.
Der Nachteil: Da die Bilder verständlicherweise sehr häufig gewechselt werden müssen, sinkt die Bildwiederholfrequenz dementsprechend um die Hälfte. Bei einer Auflösung von 120 Hz bleiben demnach nur 60 Hz übrig, da jedes Auge sein eigenes Bild benötigt.
Der Vorteil: Es gibt derzeit keine günstigere Möglichkeit räumliche Tiefe zu simulieren. LCD Shutter Brillen wie z.B. die bekannten H3D-Gläser kosten nicht mehr als 140 US-Dollar (ca. DM 250).

Zwar gibt es z.B. für H3D Entertainments H3D Brille bald spezielle Voodoo2 Glide Treiber, mit denen alle Voodoo2-Besitzer in den Genuß räumlicher Tiefe kommen, doch bisher hat kein Voodoo2-Hersteller daran gedacht, die Unterstützung direkt in die eigenen Treiber zu integrieren. Metabyte will die neuen Treiber mit der Shutter-Unterstützung im Laufe der nächsten Woche freigeben. Durch die Übernahme der europäischen Vetriebswege von Jazz Multimedia sollten Metabytes Grafikkarten bald ohne Probleme auch überall in Deutschland zu kaufen sein, vielleicht sogar im Bundle mit einer Shutter Brille?



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /