Abo
  • Services:

miroMEDIAs Banshee-Grafikkarte: miroHISCORE Pro

Artikel veröffentlicht am ,

Wir berichteten zwar schon gegen Ende Juni (siehe Newsmeldung zur offiz. Banshee Vorstellung ), daß unter anderem miroMEDIA eine Grafikkarte auf Basis der angekündigten Voodoo Banshee Technologie produzieren wird, in einer Pressemeldung hat Miro nun aber Details bekanntgegeben:
Die miroHISCORE Pro genannte Kombi-Grafikkarte soll dank 3Dfx's Voodoo-Banshee-Chip sowohl im 2D als auch im 3D Bereich erstaunliches leisten. Der 128-Bit-Prozessor soll mit 8 bzw. 16 MByte Grafikspeicher und AGP-Unterstützung sowohl Spielen als auch professionellen Multimedia- und Desktop Publishing Anwendungen Beine machen. Zusätzlich soll die miroHISCORE Pro DVD-Beschleunigung durch direkte Hardwareunterstützung bieten. Mit einem integrierten Hochgeschwindigkeits-RAMDAC werden Auflösungen bis zu 1920 x 1440 Pixeln bei ergonomischen Bildwiederholraten möglich.
Mit der miroHISCORE Pro hat Miro vor allem den OEM-Markt im Auge, da Single-Slot Karten auf Banshee-Basis eine ansprechende 2D- und 3D-Leistung bei - zumindest laut 3Dfx - voller Voodoo-Kompatibilität liefern werden und somit die Wünsche der Kundschaft nach zeitgemäßer Grafikleistung befriedigen können sollen.
Ab September soll die miroHISCORE Pro im Handel erhältlich sein. Der Preis wird bei ca. 300,- DM liegen, die Straßenpreise dürften etwas nieriger liegen. Zum Lieferumfang gehören eine Treiber-CD-ROM für Windows95/98 und WindowsNT, ein dreisprachiges Handbuch sowie Demoversionen verschiedener Spiele. Eine Version inklusive Softwarebundle ist in Vorbereitung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse

Wir haben uns beim Aufbau vom Nintendo-Labo-Haus gefilmt und die Eindrücke im Timelapse gesichert.

Golem.de baut das Labo-Haus - Timelapse Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /