Abo
  • Services:

miroMEDIAs Banshee-Grafikkarte: miroHISCORE Pro

Artikel veröffentlicht am ,

Wir berichteten zwar schon gegen Ende Juni (siehe Newsmeldung zur offiz. Banshee Vorstellung ), daß unter anderem miroMEDIA eine Grafikkarte auf Basis der angekündigten Voodoo Banshee Technologie produzieren wird, in einer Pressemeldung hat Miro nun aber Details bekanntgegeben:
Die miroHISCORE Pro genannte Kombi-Grafikkarte soll dank 3Dfx's Voodoo-Banshee-Chip sowohl im 2D als auch im 3D Bereich erstaunliches leisten. Der 128-Bit-Prozessor soll mit 8 bzw. 16 MByte Grafikspeicher und AGP-Unterstützung sowohl Spielen als auch professionellen Multimedia- und Desktop Publishing Anwendungen Beine machen. Zusätzlich soll die miroHISCORE Pro DVD-Beschleunigung durch direkte Hardwareunterstützung bieten. Mit einem integrierten Hochgeschwindigkeits-RAMDAC werden Auflösungen bis zu 1920 x 1440 Pixeln bei ergonomischen Bildwiederholraten möglich.
Mit der miroHISCORE Pro hat Miro vor allem den OEM-Markt im Auge, da Single-Slot Karten auf Banshee-Basis eine ansprechende 2D- und 3D-Leistung bei - zumindest laut 3Dfx - voller Voodoo-Kompatibilität liefern werden und somit die Wünsche der Kundschaft nach zeitgemäßer Grafikleistung befriedigen können sollen.
Ab September soll die miroHISCORE Pro im Handel erhältlich sein. Der Preis wird bei ca. 300,- DM liegen, die Straßenpreise dürften etwas nieriger liegen. Zum Lieferumfang gehören eine Treiber-CD-ROM für Windows95/98 und WindowsNT, ein dreisprachiges Handbuch sowie Demoversionen verschiedener Spiele. Eine Version inklusive Softwarebundle ist in Vorbereitung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /