Abo
  • Services:

Vobis an US-Firma verkauft

Artikel veröffentlicht am , tb

Die Kölner Metro AG hat Vobis an die US-Firma CHS Electronics verkauft. Das Paket umfasst neben den 266 Vobis-Filialen auch Anteile an Maxdata und Peacock, teilte die Metro an der Hauptversammlung mit, die heute in Köln stattfand. Der Verkauf, der gestern vereinbart wurde, muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.


Da der globale Verdrängungswettbewerb auf dem Computermarkt immer schärfer geworden sei, habe Metro nur die Wahl gehabt, sehr viel Geld in diese Sparte zu stecken oder aus dem Markt auszusteigen, sagte Metro-Vorstandschef Klaus Wiegand. Die Computermärkte der Metro erzielten 1997 einen Nettoumsatz von knapp vier Milliarden Mark.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 117,94€ + Versand
  3. 104,85€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /