Abo
  • Services:

Siemens: Kooperation mit Canon und SAP

Artikel veröffentlicht am ,

Im Bereich private Kommunikation will Siemens künftig eng mit Canon zusammenarbeiten. Man will Digitalsysteme wie Kopierer, Drucker, Scanner und Kameras mit leistungsstarken Übertragungsnetzen und -systemen verknüpfen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

"Unternehmenskunden aller Größen und Branchen erwarten von uns in zunehmendem Maße integrierte Sprach-, Bild-, und Datenkommunikation", erläutert Werner Schmücking, Bereichsvorstand Siemens private Kommunikationssysteme. "Canon ist ein Partner, der unter anderem Basistechnologien für Bilderfassung und -verarbeitung liefert, die zur Weltspitze zählen."
"Der schnelle Austausch von digitalen Bildern über interne und externe Kommunikationsnetze ist in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden und wird weiter an Bedeutung gewinnen", betont Hajime Tsruoka, Vorsitzender der Geschäftsführung von Canon Deutschland.
Als erstes soll sich die Zusammenarbeit im Bereich Telefax auswirken, danach plant man die Entwicklung von Multimedia-Lösungen.

Im Bereich von Call-Centern plant Siemens zusammen mit SAP auf Basis des Hicom-Kommunikations-Servers von Siemens und der SAP Standardsoftware R/3 gemeinsame Lösungen, um die Integration von Computer und Telefon weiter voranzutreiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. bei Alternate kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /