Abo
  • Services:

Al Gore: Internet darf kein Steuerparadies werden

Artikel veröffentlicht am ,

US-Vizepräsident Al Gore befürwortet ein Moratorium für Steuern, die auf im Internet getätigte Geschäfte zu zahlen sind. Dafür sprach sich Gore in einem Interview aus. Ein solch zeitlich begrenzter Aufschub soll auch für Steuern auf Gewinne gelten, die über E-Commerce erwirtschaftet werden. Gore weiter: "Inkonsistente und doppelte Steuerverpflichungen, die aus den 30.000 unterschiedlichen staatlichen und lokalen US-Steuerrechtsprechungen herrühren und die die Entwicklung des Internet behindern, sind nicht wünschenswert.
Allerdings gab Gore zu bedenken, daß das Internet auf lange Sicht keine vollkommen steuerfreie Zone werden dürfe: "Wir können es auch nicht zulassen, das Internet zum Steuerparadies aufzubauen und so die Kassen unserer Staaten und Städte zu leeren."
Gore plädierte für die Einrichtung einer Expertenkommission: "Wir brauchen unbedingt eine Kommission, die die Langzeitauswirkung des E-Commerce zu ergründen sucht und die ein politisches Rahmenwerk entwirft, das gleichermaßen einfach und gerecht ist und es dem Internet erlaubt, zu blühen."-



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /