Abo
  • Services:

IBM rekonstruiert Michelangelos Pieta

Artikel veröffentlicht am ,

An IBM's T.J. Watson Research Lab in New York und im Museum der Opera del Duomo in der Kathedrale von Florenz schickt man sich an, Michelangelos Florentiner Pieta digital zu rekonstruieren. Das Werk wurde einst von Michelangelo selbst beschädigt, später dann von Calcagni restauriert.
Das Projekt stellt die aufwendigste Vermessungsarbeit dar, die je einem einzelnen Kunstwerk vollbracht wurde. Es basiert auf einer neuartigen, computergestützten dreidimensionalen Modellierungs-Technik, die eine nahezu perfekte Kopie von großen Objekten verspricht.
Das von Jack Wasserman, Historiker für italienische Kunst und Professor Emeritus der Temple University, Philandelphia, Pennsylvania, ins Leben gerufene Projekt soll neue Einsichten in das Kunstwerk und die Anwendung der neuen Technologie bringen.

"The 3-D replica of the Florentine Pieta" so Wasserman "will enable me to study this work of Michelangelo in ways not possible until now. My complete study of the statue will be published in the near future by Princeton University Press".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /