Abo
  • Services:

Buch.de AG will an die Börse

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort werden 100.000 Aktien der Münchener buch.de AG, einer Allianz von zur Zeit ca. dreißig Verlagen und zwanzig Buchhändlern, als Stückaktien zu einem Ausgabepreis von fünfzig Mark pro Aktie für weitere Anlegergruppen geöffnet. In erster Linie richtet sich das Angebot an Buchhändler, Verleger und Investoren, wobei die Mindestzeichnungsmenge hundert Aktien beträgt, was einer Einstiegsinvestition von fünftausend Mark entspricht. Die Zeichnungsfrist endet am 30. August 1998. Mit diesem Schritt will die buch.de AG der deutschen Internet-Buchgemeinde bestmöglichen Service bieten und nach eigenen Angaben Marktführer im Internetbuchhandel werden.
Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Nach Schätzungen von Bob Glass, Direktor bei Sun Microsytems, Palo Alto, Kalifornien, beläuft sich die Zahl der weltweiten Internetnutzer auf rund 70 Millionen. Eine Zahl, die sich auf ca. eine Milliarde Nutzer im Jahre 2002 erhöhen wird. Das Handelsvolumen der über das Internet abgewickelten Geschäfte beträgt der-zeit rund 14 Milliarden DM und wird Schätzungen zufolge auf annähernd 600 Milliarden DM ansteigen.
Als eine strategische Entscheidung für die deutsche Buchhandelslandschaft bewertet Dr. Frank Brinkhaus, Vorstandsvorsitzender der buch.de AG den anstehenden Börsengang. buch.de AG will nach eigenen Angaben das traditionelle deutsche Buchgewerbe mit dem Medium Internet aussöhnen und bietet dem stationären Buchhandel als Kooperationspartner die Möglichkeit, über das Internet vielschichtige neue Absatzmärkte und Geschäftsfelder zu erschließen.

Die wesentliche und zumeist noch unbewältigte Herausforderung sieht Brinkhaus in den kommenden Monaten darin, buch.de AG als weltweit größten Buchhandel mit über vier Millionen Büchern und verwandten Medien in den wichtigsten europäischen Sprachen sowie aus den USA im Internet zu etablieren. Bereits heute bietet das Münchener Unternehmen mit seinem Aachener Buchversand ca. 800.000 lieferbare Buchtitel samt Neuer Medien so-wie zusätzlich 250.000 out-of-print-Informationen. Damit ist buch.de AG nach eigenen Angaben der größte deutschsprachige "virtuelle Buchladen", bei dem der Dienstleistungsgedanke und die Kundenbetreuung im Vordergrund steht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /