Abo
  • Services:

Buch.de AG will an die Börse

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort werden 100.000 Aktien der Münchener buch.de AG, einer Allianz von zur Zeit ca. dreißig Verlagen und zwanzig Buchhändlern, als Stückaktien zu einem Ausgabepreis von fünfzig Mark pro Aktie für weitere Anlegergruppen geöffnet. In erster Linie richtet sich das Angebot an Buchhändler, Verleger und Investoren, wobei die Mindestzeichnungsmenge hundert Aktien beträgt, was einer Einstiegsinvestition von fünftausend Mark entspricht. Die Zeichnungsfrist endet am 30. August 1998. Mit diesem Schritt will die buch.de AG der deutschen Internet-Buchgemeinde bestmöglichen Service bieten und nach eigenen Angaben Marktführer im Internetbuchhandel werden.
Die Chancen dafür stehen nicht schlecht. Nach Schätzungen von Bob Glass, Direktor bei Sun Microsytems, Palo Alto, Kalifornien, beläuft sich die Zahl der weltweiten Internetnutzer auf rund 70 Millionen. Eine Zahl, die sich auf ca. eine Milliarde Nutzer im Jahre 2002 erhöhen wird. Das Handelsvolumen der über das Internet abgewickelten Geschäfte beträgt der-zeit rund 14 Milliarden DM und wird Schätzungen zufolge auf annähernd 600 Milliarden DM ansteigen.
Als eine strategische Entscheidung für die deutsche Buchhandelslandschaft bewertet Dr. Frank Brinkhaus, Vorstandsvorsitzender der buch.de AG den anstehenden Börsengang. buch.de AG will nach eigenen Angaben das traditionelle deutsche Buchgewerbe mit dem Medium Internet aussöhnen und bietet dem stationären Buchhandel als Kooperationspartner die Möglichkeit, über das Internet vielschichtige neue Absatzmärkte und Geschäftsfelder zu erschließen.

Die wesentliche und zumeist noch unbewältigte Herausforderung sieht Brinkhaus in den kommenden Monaten darin, buch.de AG als weltweit größten Buchhandel mit über vier Millionen Büchern und verwandten Medien in den wichtigsten europäischen Sprachen sowie aus den USA im Internet zu etablieren. Bereits heute bietet das Münchener Unternehmen mit seinem Aachener Buchversand ca. 800.000 lieferbare Buchtitel samt Neuer Medien so-wie zusätzlich 250.000 out-of-print-Informationen. Damit ist buch.de AG nach eigenen Angaben der größte deutschsprachige "virtuelle Buchladen", bei dem der Dienstleistungsgedanke und die Kundenbetreuung im Vordergrund steht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /