Abo
  • Services:

Diamonds neue Viper 330: mit 8 MByte & RIVA 128ZX

Artikel veröffentlicht am ,

Diamond hat heute die neueste Version der Viper 330 Grafikkarte mit RIVA-Chipsatz angekündigt:
Die Viper 330 besitzt einen RIVA 128ZX Grafikchip, der mehr Speicher verwalten kann und somit zeitgemäße 8 MByte SGRAM bietet. Ob und wie viel schneller der RIVA 128 ZX-Chip ist, bleibt abzuwarten. Der Grafikkarte sollen Treiber für Windows 95/98 und Windows NT 4.0 inklusive OpenGL-Unterstützung beiliegen. In den USA wird die Viper 330 ab sofort für unter 130 US$ ausgeliefert, in spätestens einem Monat sollte sie auch hier verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 449€ + Versand

Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /