Studie warnt vor Euro-Fehlern

Artikel veröffentlicht am ,

Haufenweise Fehler bei der Umrechnung zwischen dem Euro, der Deutschen Mark und allen anderen europäischen Währungen sagt die Marktforschungs- und Beratungsgesellschaft Giga Information Group Inc. (Cambridge, Massachusetts/ USA) voraus.
Die Auguren haben nämlich herausgefunden, daß die meisten heutigen Tabellenkalkulationsprogramme in vielen Fällen Fehler bei der Euro-Berechnung aufweisen. Schlimmer noch: Die Falschberechnungen treten vornehmlich bei großen Summen auf, so daß die Auswirkungen besonders gravierend sind, heißt es in der Giga-Analyse "Spreadsheets and Euro Conversion Rules Compliance: Beware!".
Zwar lassen sich die korrekten Formeln in die Kalkulationsprogramme eingeben, so daß sie den offiziellen Regeln der Euro-Umrechnung genügen, räumt Giga ein. Das Ergebnis ist aber dennoch nicht in allen Fällen richtig, behaupten die Marktforscher.
Fehler treten regelmäßig bei der Umrechmumg zwischen zwei europäischen Währungen über den Euro als Zwischenwährung auf. Giga gibt ein Beispiel: Die Summe 123456789123 wird korrekt in Euro mit drei Dezimalstellen umgerechnet, wenn es sich dabei um italienische Lira handelt. Liegt dieselbe Zahl jedoch als irische Pfund vor, wird die Euro-Summe nur mit zwei Nachkommastellen ausgerechnet - was einen klaren Verstoß gegen die von der EU zugelassenen Konvertierungsregeln darstellt.
Unternehmen umd Verbraucher sollten nicht "blind den Versicherungen der Softwarehersteller glauben, daß die Programme 'eurofähig' sind", rät Giga-Analystin Martha Bennett.
Die "Euro-ready"-Plakette bedeute häufig nicht mehr, als daß die Software den von der Europäischen Kommission vorgeschriebenen Minimalanforderungen genüge. Diese seien aber in der Praxis oft nicht ausreichend, erläutert Bennett das Problemfeld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
4700S Desktop Kit im Test
AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance

Mit dem 4700S Desktop Kit bietet AMD höchstselbst die Hardware der Playstation 5 für den PC an. Das Board ist aber eine Sache für sich.
Ein Test von Marc Sauter

4700S Desktop Kit im Test: AMDs Playstation-5-Platine ist eine vertane Chance
Artikel
  1. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings haben sie keine Geräuschunterdrückung.

  2. PC-Version: Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz
    PC-Version
    Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz

    Das müsste Platz drei der Platzverwender sein: Das für Ende Oktober 2021 angekündigte Guardians of the Galaxy ist datenhungrig.

  3. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /