Abo
  • Services:

T-Online bringt DFB ins Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Pünktlich zur WM 98 fällt der Startschuß für den offiziellen Internet-Auftritt des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Das in Zusammenarbeit mit T-Online realisierte Service-Angebot wurde am Freitag in Frankfurt von DFB-Pressechef Wolfgang Niersbach und T-Online-Chef Wolfgang Keuntje präsentiert.
Die Adresse lautet www.dfb.t-online.de
Aktueller Schwerpunkt wird zunächst die WM 98 sein. Hierzu wird unter der Adresse www.wm1998.t-online.de ein Informationsdienst für die deutschen Fußball-Fans realisiert.
"Mit unserem Internet-Angebot wollen wir die Fußball-Fans direkt informieren - ein Anspruch, den wir mit T-Online optimal verwirklichen können. Insbesondere die aktuelle Berichterstattung und das umfangreiche statistische Material machen unser Internet-Angebot zu einer Fundgrube für Fußballfans", sagte DFB-Pressechef Wolfgang Niersbach anläßlich der Vorstellung des Angebots.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 164,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /