Kooperation zwischen Fireball und Libri

Artikel veröffentlicht am ,

Das grobe Prinzip hat man sich wohl bei Amazon abgeschaut, aber ein bißchen was eigenes hat die Koopereation zwischen dem Buchgrossisten Libri und der Suchmaschine Fireball von Gruner + Jahr. Libri plaziert einen Related-Book-Button unter die Suchergebnisse von Fireball. Der Benutzer kann von dort aus direkt unter diesem Begriff bei Libri geführte Bücher online bestellen.
Libri führt mehr als eine Million Titel in seinen Katalog, der seit der Frankfurter Buchmesse auch online erreichbar ist. Die Lieferung und Bezahlung erfolgt dabei über einen der mehr als 200 lokalen Buchhandelspartner von Libri.

Die Kooperation einer der größten deutschen Suchmaschinen (ca. 3,6 Mio Visits im April 98) mit Libri stellt, laut Stan Sugarman, Leiter der EMS-Vermarktung, ein konsequente Weiterentwicklung von Fireball dar, das neben der reinen Suchfunktion seit geraumer Zeit auch mit seinen Guides und der Rubrik "Täglich frisch" inzwischen auch redaktionellen Content anbietet. Aus Sicht Oliver Sinner, Geschäftsführer von sinner + schrader und verantwortlich für die Konzeption und Vermarktung des Online-Auftrittes von Libri, stellt Fireball eine Plattform mit einem attraktiven Zielgruppen-Potential und einer große Reichweite dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In-Ears
Apple stellt Airpods 3 vor

Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
Artikel
  1. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

  2. Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen
    Transatel
    Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

    Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

  3. Irische Datenschutzbehörde: Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen
    Irische Datenschutzbehörde
    Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen

    Mit einem Trick umgeht Facebook die DSGVO. Die irische Datenschutzbehörde findet das okay, möchte aber nicht, dass Noyb dies öffentlich macht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /