Billiger einkaufen über das Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Personen, die Waren über das Internet bestellen, steigt - glaubt man den Auguren- stetig an. Käufer treffen jedoch auf ein stark diversifiziertes Angebot - und die Zahl der Händler im Internet wächst ständig. Den Käufer interessiert in diesem Dschungel jedoch oft nur, welcher Anbieter ein bestimmtes Produkt am preiswertesten verkauft.
Diesem Informationsbedürfnis nimmt sich Preis-Vergleich.de http://www.preis-vergleich.de an und versucht, passende Antwort zu liefern.
Preis-Vergleich.de ist eine Online-Preisdatenbank, in der jeder Händler kostenlos seine Preise für Produkte aus den Bereichen "Car-HiFi", "Computer", "Foto", "HiFi", "Kommunikation", und "TV/Video" eintragen kann. Bisher haben fast 200 Anbieter die Chance ergriffen und pflegen über 1.500 verschiedene Produkte bei Preis-Vergleich.de.
Dem Endkunden bieten sich auf diesem Wege der Vorteil, auf die Durchforstung der zahlreichen Online-Shops verzichten zu können. Und neben der kostenlosen Suche in der Datenbank gibt es einen Newsletter, der über aktuelle Schnäppchen informiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In-Ears
Apple stellt Airpods 3 vor

Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
Artikel
  1. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

  2. Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen
    Transatel
    Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

    Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

  3. Irische Datenschutzbehörde: Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen
    Irische Datenschutzbehörde
    Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen

    Mit einem Trick umgeht Facebook die DSGVO. Die irische Datenschutzbehörde findet das okay, möchte aber nicht, dass Noyb dies öffentlich macht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /