Win98 ist da, und nun?

Artikel veröffentlicht am ,

Am vergangenen Donnerstag wurden noch die Läden in den USA gestürmt, ganz offensichtlich weniger aufgrund des Erscheinens von Windows 98 sondern vielmehr wegen der extrem günstigen Angebote, in deren Genuß Kunden mit genügend Losglück kamen. Sie hatten die Möglichkeit einen kompletten Win98 Rechner für nur 98 US-Dollar zu erwerben - wem das nicht reichte, der konnte zusätzliche 98 Cent (! ) für einen Drucker investieren.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / Projektmanagerin (m/w/d) Smart City Schwerpunkt (Geo-)Informatik
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Cloudogu GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Hierzulande hielt sich mangels solcher Angebote die Euphorie in engen Grenzen, was sich auch im Verkaufspreis von Windows98 widerspiegelt, statt für 199,- DM kann man vielerorts die Update-Version schon für 169,- DM erwerben.

Noch am Donnerstag prognostizierte Richard Roy, Vorsitzender der Geschäftsführung Microsoft Deutschland , allen Unkenrufen zum Trotz, Windows 98, dem "evolutionären Nachfolger von Windows95", eine Update-Rate über 10% der installierten Basis im ersten Jahr. Das würde für Windows 98 einen größeren Erfolg bedeuten als ihn einst Windows95 hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In-Ears
Apple stellt Airpods 3 vor

Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
Artikel
  1. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

  2. Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen
    Transatel
    Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

    Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

  3. Irische Datenschutzbehörde: Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen
    Irische Datenschutzbehörde
    Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen

    Mit einem Trick umgeht Facebook die DSGVO. Die irische Datenschutzbehörde findet das okay, möchte aber nicht, dass Noyb dies öffentlich macht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /