The Net versus Scientology: Sekte verliert Prozeß

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Bericht von Telepolis hat Scientology in Schweden eine Schlappe hinnehmen müssen: Das höchste schwedische Verwaltungsgericht stellt das schwedische Öffentlichkeitsprinzip über das internationale Urheberrecht. Nur der europäische Gerichtshof könnte jetzt noch an dem Urteil rütteln.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  2. IT-Engineer (m/w/d) Citrix & Microsoft
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Nach dem spektakulären Gerichtsentschluß müssen nun die geheimen Schriften der Scientology- Bewegung wieder als öffentliche Akten freigegeben werden. Vor einem halben Jahr mußte das Stockholmer Kabinett die "heiligen Schriften" des Scientology-Gründers L. Ron Hubbard zur Geheimsache deklarieren, nachdem vor allem die US-Regierung mit einer Klage wegen Urheberrechtsverletzung vor der Welthandelsorganisation, der WTO, gedroht hatte. Grund dafür war, daß die Sekten-Schriften öffentlich bei den schwedischen Behörden eingesehen werden konnten, nachdem Scientology-Kritiker Zenon Panoussis Exemplare an Regierung und Parlament geschickt hatte. Die Klage vor der WTO will nun die Scientology-Sekte selbst in die Hand nehmen.

Es ist zu vermuten, daß Schweden - dank Stimmungs- mache in den amerikanischen Medien - ähnliche Negativ-Propaganda entgegenbranden wird, wie Deutschland sie schon aus den USA zu spüren bekam. Scientology wird hierzulande als steuerpflichtige Organisation eingestuft und wird seit einiger Zeit durch den Verfassungsschutz überwacht.

Zenon Panoussis hatte vor fast zwei Jahren in der Newsgroup alt.religion.scientology eine Kopie von Scientology-Schriften verteilt und damals noch unbekannte Texte in den Umlauf gebracht. Die Newsgroup ist Scientology seit jeher ein Dorn im Auge und schon bevor Dokumente darin veröffentlicht wurden, versuchten Scientology-Mitglieder unauthorisiert kritische Beiträge zu entfernen. Sogar ein Verbot und die Abschaffung der Newsgroup versuchten die Scientolgy-Anwälte erfolglos durchzusetzen.

Nähere Informationen zu "Das Netz versus Scientology" sind unter folgenden Links zu finden:

Aktuelle Diskussionen sind in der schon genannten Newsgroup alt.religion.scientology zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
In-Ears
Apple stellt Airpods 3 vor

Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
Artikel
  1. 5 US-Dollar: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 US-Dollar
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

  2. Transatel: Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen
    Transatel
    Bundesnetzagentur zwingt Telefónica zu Verhandlungen

    Telefónica darf einen Mobilfunkprovider (MVNO) aus Frankreich nicht behindern.

  3. Irische Datenschutzbehörde: Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen
    Irische Datenschutzbehörde
    Max Schrems soll Dokument von seiner Webseite nehmen

    Mit einem Trick umgeht Facebook die DSGVO. Die irische Datenschutzbehörde findet das okay, möchte aber nicht, dass Noyb dies öffentlich macht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /