Abo
  • Services:

Notebook-Lieferengpässe dank hoher LCD-Nachfrage?

Artikel veröffentlicht am ,

Experten befürchten, daß die steigende Nachfrage bei Notebooks und nun auch bei Flachbildschirmen, die langsam den traditionellen Monitoren Konkurrenz machen, spätestens im ersten Halbjahr 1999 zu gravierenden Lieferengpässen führen wird. Grund dafür ist, daß LCD-Hersteller mit der steigenden Nachfrage bald nicht mehr Schritt halten können. Besonders betroffen sollen die 13,3 und 14 Zoll Bildschirme sein, da diese sowohl in Notebooks als auch Flachbildschirmen am häufigsten verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Lagardère Travel Retail Deutschland GmbH, Wiesbaden
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Vor zwei Jahren gab es schon einmal die gleiche Situation, die zu einem einschneidenden Mangel an Notebook Produkten geführt hat, als die Nachfrage das Angebot weit übertroffen hat. Damals ging es allerdings um 10 bzw. 12 Zoll Displays.

Viele Möglichkeiten zur Abwendung der LCD-Knappheit soll es aufgrund des noch problematischen Herstellungsprozesses nicht geben. Der Ausschuß ist einfach zu hoch und die LCD-Hersteller können dank der hohen Investitionskosten und der Planungszeitraums von bis zu 5 Jahren nicht sehr flexibel auf derartige Umstände reagieren. Den LCD-Herstellern bleibt also voerst nur die Entscheidung, sich entweder für den Notebook oder den Flachbildschirm Markt zu entscheiden. Da der Desktop-Markt immer noch stärker wächst, könnte das zu Ungunsten der Notebookhersteller entschieden werden.

Diese sehen sich nun gezwungen, nach Alternativen wie Polymer-basierten Bildschirmen Ausschau zu halten. Diese Technologie soll Kritikern zufolge aber noch nicht marktreif sein. Allerdings würden Gewicht und Kosten dadruch drastisch gesenkt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kalte Krieger und bärtige Berliner
Indiegames-Rundschau
Kalte Krieger und bärtige Berliner

Abenteuer zum Nachdenken im düsteren Berlin mit State of Mind und der Kalte Krieg im rundenbasierten Strategiespiel Phantom Doctrine: Die Indiegames des Monats bieten neben spannenden Spielideen auch erstaunlich politische Geschichten.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
  3. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektrogeländewagen Bollinger will Teslas Supercharger-Netzwerk nutzen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /