Abo
  • Services:

RocketBook, das Buch der Zukunft?

Artikel veröffentlicht am ,

Größe und Gewicht entsprechen einem durchschnittlichen, herkömmlichen Buch, aber mit Papier hat das RocketBook nichts am Hut. Das von NuvoMedia entwickelte elektronische Buch soll, so wollen es zumindest die beteiligten Unternehmen, eine neue Zeit des Lesens einleiten.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Das RocketBook will die positiven Eigenschaften konventioneller Bücher mit den Vorteilen der elektronischen Publikation vereinen. So soll das RocketBook in seinen Maßen die Größe herkömmlicher Bücher nicht überschreiten, sowie mit einem sehr kontraststarken Display unter allen Beleuchtungssituationen gut zu lesen sein.
Außerdem ist eine kinderleichte Bedienung unabdingbar. Dazu kommen Features, die ein gedrucktes Buch nicht bieten kann. Das RocketBook soll sich den persönlichen Bedürfnisse anpassen, Markierungen und Lesezeichen bieten, sowie komfortable Suchmöglichkeiten bieten. Die Akkulaufzeiten werden mit 20 Stunden mit Hintergundbeleuchtung bzw. 45 Stunden ohne Hintergrundbeleuchtung angegeben.

Die Texte lassen sich über das Internet beziehen und in das RocketBook mittels einer Docking-Station überspielen. Damit überspringt man die bisher noch nötige Auslieferung der im Internet bestellten Bücher und hat das Lesematerial sofort zur Verfügung. Dementsprechend interessiert sind auch die beteiligten Unternehmen an der HiTech-Firma mit Sitz in Palo Alto. Zum einen ist mit Barnes & Nobles eine der größten US-Buchhandelsgesllschaften beteiligt, zum anderen hat sich auch Bertelsmann über die Tochter Bertelsmann Ventures bei NovaMedia eingekauft.
Ab dem vierten Quartal soll das RocketBook in den USA angeboten werden, entsprechende Inhalte bietet Barnes & Nobels an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  4. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /