RocketBook, das Buch der Zukunft?

Artikel veröffentlicht am ,

Größe und Gewicht entsprechen einem durchschnittlichen, herkömmlichen Buch, aber mit Papier hat das RocketBook nichts am Hut. Das von NuvoMedia entwickelte elektronische Buch soll, so wollen es zumindest die beteiligten Unternehmen, eine neue Zeit des Lesens einleiten.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
  2. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
Detailsuche

Das RocketBook will die positiven Eigenschaften konventioneller Bücher mit den Vorteilen der elektronischen Publikation vereinen. So soll das RocketBook in seinen Maßen die Größe herkömmlicher Bücher nicht überschreiten, sowie mit einem sehr kontraststarken Display unter allen Beleuchtungssituationen gut zu lesen sein.
Außerdem ist eine kinderleichte Bedienung unabdingbar. Dazu kommen Features, die ein gedrucktes Buch nicht bieten kann. Das RocketBook soll sich den persönlichen Bedürfnisse anpassen, Markierungen und Lesezeichen bieten, sowie komfortable Suchmöglichkeiten bieten. Die Akkulaufzeiten werden mit 20 Stunden mit Hintergundbeleuchtung bzw. 45 Stunden ohne Hintergrundbeleuchtung angegeben.

Die Texte lassen sich über das Internet beziehen und in das RocketBook mittels einer Docking-Station überspielen. Damit überspringt man die bisher noch nötige Auslieferung der im Internet bestellten Bücher und hat das Lesematerial sofort zur Verfügung. Dementsprechend interessiert sind auch die beteiligten Unternehmen an der HiTech-Firma mit Sitz in Palo Alto. Zum einen ist mit Barnes & Nobles eine der größten US-Buchhandelsgesllschaften beteiligt, zum anderen hat sich auch Bertelsmann über die Tochter Bertelsmann Ventures bei NovaMedia eingekauft.
Ab dem vierten Quartal soll das RocketBook in den USA angeboten werden, entsprechende Inhalte bietet Barnes & Nobels an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test
Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage

Sind kabelgebundene Mäuse wirklich noch besser? Wir zeigen Vor- und Nachteile anhand fast identischer Corsair-Mäuse mit und ohne Kabel.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Sabre Pro (Wireless) im Test: Kabel oder kein Kabel, das ist die Frage
Artikel
  1. Ladesäulenverordnung: Streit um beschlossene Kartenzahlung an E-Ladesäulen
    Ladesäulenverordnung
    Streit um beschlossene Kartenzahlung an E-Ladesäulen

    Verkehrsministerium und Finanzministerium streiten über die neu beschlossene Ladesäulenverordnung für Elektroautos.

  2. Grünheide: Behörde bleibt bei Online-Konsultation zu Tesla-Fabrik
    Grünheide
    Behörde bleibt bei Online-Konsultation zu Tesla-Fabrik

    Gegner des Tesla-Fabrikbaus werfen den Behörden vor, einer intensiven Diskussion aus dem Weg gehen zu wollen.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /