3dfx stellt "Banshee" vor

Artikel veröffentlicht am , tb

3dfx stellte heute erstmals offiziell ihre Ein-Chip-Lösung für 2D/3D "Banshee" vor. Der 3D-Teil basiert auf dem Voodoo2, allerdings besitzt der Banshee, im Gegensatz zum Voodoo2 oder dem Riva TNT, nur eine Texture-Pipeline.
Zu den Besonderheiten gehören: 128 Bit Architektur, umfassende 2D-Beschleunigung für Windows, optimierte VGA-Unterstützung, DVD-Unterstützung, speziell optimiert für den Pentium II, 230/250 MHz RAMDAC.
Das interessanteste neue 3D-Feature: Texturen können in Echtzeit gerendert und auf geometrische Oberflächen projiziert werden, um Effekte wie beispielsweise Echtzeit-Reflektionen erzeugen zu können.

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
Detailsuche

Die Texel Fillrate soll bei etwa 100 MTexel/s liegen. Der auf 100 MHz getaktete Chip unterstützt PCI sowie AGP 1X. Allerdings ist kein direktes Texturing aus dem Hauptspeicher möglich, was aber nur bei sehr großen Texturen zum Nachteil werden sollte. Unterstützt werden bis zu 16 MB SDRAM oder SGRAM, was die Sache etwas entschärft. Dank Glide-Support wird der Banshee außerdem vom riesigen Softwareangebot für den Voodoo und Voodoo2 profitieren.

Erste Produkte mit dem Banshee sind im 3. Quartal dieses Jahres zu erwarten. Dank der stärkeren Integration wird eine Banshee-Grafikkarte deutlich preiswerter sein als eine Voodoo2-Karte. Die voraussichtlichen Preise liegen bei 125,- US-Dollar/150,- US-Dollar/225,- US-Dollar mit 4/8/16 MByte Speicherausstattung.
Die zweite Generation von Banshee soll im nächsten Jahr AGP 2X und durch Verringerung der Chipgröße, dank 0,25-Micron-Technologie, eine höhere Taktrate von 125 MHz bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /