Abo
  • IT-Karriere:

Original FBI "X-Akten" im Internet

Artikel veröffentlicht am ,

Das Federal Bureau of Investigation hat gestern - ohne viel Brimborium - das erste Mal eigene, echte X-Akten im Internet zur freien Einsicht für jeden Bürger zur Verfügung gestellt.
In Anbetracht der Fülle an Mystery TV-Produktionen wie Akte-X und Millennium, die derzeit im Fernsehen laufen und dem kurz bevorstehenden Kinostart des ersten X-Akte Films hätte sich das FBI keinen besseren Zeitpunkt aussuchen können.
Die vom FBI freigegebenen Akten reichen von Roswell bis zu Viehverstümmelungen und anderen unerkärlichen Sichtungen in den vereinigten Staaten.
Die insgesamt 70 MByte an Akten liegen im Adobe Acrobat-Format vor, einige Passagen wurden von der Zensur geschwärzt. Die Frage ist nun, ob das FBI damit nicht noch mehr Öl ins Feuer gißt und den durchaus kreativen Paranoien von Verschwörungstheoretikern weiteren Zündstoff liefert.
Das FBI plant insgesamt etwas über eine Million Dokumente im Zuge des "Freedom of Information Act" zu veröffentlichen, bei dem die amerikanische Bevölkerung zumindest etwas mehr Einblicke in die Regierungs- und Behördenaktivitäten bekommen soll. Bürgernähe dank Gruselgeschichten?



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /