• IT-Karriere:
  • Services:

NASA: Webserver im All geplant

Artikel veröffentlicht am ,

Es gibt Webserver in Büros, Schiffen, am Meeresboden und nun soll auch im All ein Webserver installiert werden. Die amerikanische Weltraumbehörde NASA will im Space Shuttle einen Webserver einbauen, der am Boden gebliebenen Wissenschaftlern per TCP/IP eine Steuerungsmöglichkeit über diverse an Bord ablaufende Experimente geben soll.
Wenn nächste Woche die Raumfähre startet, wird Stunden später der nach Aussage der NASA schnellste Webserver der Welt gestartet werden. Zwar kann der Server nur mit ca. 64 KBit/s senden, was der ISDN Geschwindigkeit entspricht, jedoch bewegt sich das Space Shuttle selber mit einer Geschwindigkeit von 8 Kilometern pro Sekunde.
Bei erfolgreichen Verlauf sollen auch in der zukünftigen Raumstation Webserver installiert werden. Dafür ist auch schon ein Domain-Name angedacht: Sämtliche Webserver bekommen die Endung: ".orb".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€
  2. (aktuell u. a. EA-Aktion (u. a. FIFA 20 für 14,50€), Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V...
  3. 224,19€ (bei lego.com)

Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
    Zero SR/S
    Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

    Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
    Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

    1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
    2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
    3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

      •  /